Biel verschärft Freiburger Krise

Der EHC Biel hat Fribourg-Gottéron in der 8. NLA-Runde die 4. Niederlage in Folge zugefügt. Nach 0:1-Rückstand siegten die Seeländer vor eigenem Anhang 4:1. Derweil erlitt Kloten in Zug die 7. Saisonniederlage.

Fribourg-Gottéron hat die angestrebte Korrektur des missratenen Saisonstarts in Biel nicht geschafft. Statt des 1. Siegs nach zuletzt 3 Nullnummern de suite setzte es für das Team von Hans Kossmann im Seeland die bereits 7. Saisonniederlage ab.

Bieler Wende im Mitteldrittel

Nachdem Gottéron kurz vor der 1. Pause nach einem umstrittenen Treffer in Führung gegangen war – nach längerem Videostudium schrieben die Schiedsrichter den Treffer Andrej Bykow zu – passte beim Kossmann-Team nicht mehr viel zusammen.

Stattdessen drehte die Equipe von Kevin Schläpfer auf und kam zunächst durch einen Ablenker von Gaëtan Haas in der 27. Minute zum Ausgleich. Mit zwei Toren innert 88 Sekunden gelang Kevin Fey mit seinem 1. NLA-Tor sowie Gianni Ehrensperger kurz vor der 2. Sirene die Vorentscheidung. Schliesslich machte erneut Haas 3 Minuten vor Ende mit dem 4:1 alles klar. Damit feierte Biel den 3. Sieg in Serie gegen die Saanestädter.

Klotener Hoffnungen geknickt

In Zug erlitten auch die Flyers die 7. Saisonniederlage. Nach dem 1. Saisonsieg vor Wochenfrist gegen Ambri mussten die Klotener mit einem 0:3 aus Zug abreisen. Nach ausgeglichenem Startdrittel schockte der EVZ die Gäste zu Beginn des Mittelabschnitts mit einem Doppelschlag: Josh Holden und Pierre-Marc Bouchard stellten das Skore innert 9 Sekunden auf 2:0.

Auf diesen Rückstand konnte das Team von Felix Hollenstein nicht mehr reagieren. Für den Schlusspunkt sorgte erneut Holden in der 43. Minute. Während die Zuger im 4. Heimspiel den 4. Sieg feierten, gingen die Klotener zum 7. Mal als Verlierer vom Eis.

Lausanner gegen Bern souverän

Der HC Lausanne hat gegen den SC Bern einen überraschend klaren 4:1-Heimsieg gefeiert. Mit Joël Genazzi, Thomas Deruns, Ossi Louhivaara und Alain Miéville konnten sich vier verschiedene Waadtländer Schützen in die Torschützenliste eintragen lassen. Für den Ehrentreffer der Hauptstädter, die damit in dieser Saison auswärts noch nie gewinnen konnten, war Bud Holloway besorgt.

Ambri mit grosser Aufholjagd

Im Tessiner Derby setzte sich Ambri-Piotta vor eigenem Anhang mit 5:4 nach Verlängerung gegen Lugano durch. Dabei machten die Leventiner einen 1:4-Rückstand wett. Keith Aucoin, Alexandre Giroux und Benjamin Chavaillaz brachten die Hoffnung in der Valascia zurück, ehe Adam Hall nach 32 Sekunden in der Overtime in Unterzahl die Wende perfekt machte.

Sendebezug: Radio SRF 1, Abendbulletin, 03.10.14, 22:00 Uhr