Break perfekt: Scherwey lässt SCB in Overtime jubeln

Der SC Bern gewinnt das 3. Spiel des Playoff-Finals in Lugano mit 3:2 nach Verlängerung und geht in der Serie mit 2:1 in Führung. Mann des Spiels war Tristan Scherwey.

  • Der SCB gewinnt in diesen Playoffs bereits zum 5. Mal in fremden Stadien.
  • Zum 4. Mal müssen die Berner in die Verlängerung, zum 4. Mal gehen sie als Sieger vom Eis.
  • Lugano verliert in diesen Playoffs zum 3. Mal vor eigenem Anhang.

In der 70. Minute war es geschehen: Tristan Scherwey bezwang den ansonsten einmal mehr starken Lugano-Keepers Elvis Merzlikins und sicherte dem SCB den Sieg. Der Schuss des Stürmers landete via Lattenunterkante im Tor.

Der Erfolg war vor allem angesichts der Leistung in der Overtime verdient. Der SCB dominierte die Luganesi klar und hätte schon zuvor die Entscheidung herbeiführen können. Simon Moser, Cory Conacher und Derek Roy vergaben aber hochkarätige Chancen.

Lugano dreht Partie – Ebbett gleicht aus

In der regulären Spielzeit war der SCB kurz nach der 1. Pause in Unterzahl durch Simon Bodenmann in Führung gegangen. Lugano vermochte die Partie dank Toren von Tony Martensson (26.) und Maxim Lapierre (38.) aber noch im Mittelabschnitt zu drehen. In der 47. Minute gelang Andrew Ebbett der 2:2-Ausgleich.

Video «Die Fäuste fliegen im 1. Drittel» abspielen

Die Fäuste fliegen im 1. Drittel

1:12 min, vom 8.4.2016

Weniger Klasse – viele Emotionen

Die Partie unterschied sich deutlich von den zwei vorangegangenen. Zum Auftakt gab es ein Spektakel, am Dienstag powerte sich der SCB mit einer überragenden Leistung zum Sieg. Der 3. Akt war weit weniger hochklassig, vielmehr war es eine intensive und hart umkämpfte Angelegenheit.

In Sachen Emotionen ging es allerdings zeitweise um einiges höher her als bisher. Vor allem im 1. Drittel standen Provokationen, Scharmützel und zahlreiche Strafen im Vordergrund. Den Höhepunkt lieferten für einmal nicht die Spieler, sondern die beiden Trainer. So kam es zwischen Doug Shedden und Lars Leuenberger in der 16. Minute zu einem intensiven verbalen Schlagabtausch.

Stimmen zum Spiel

  • Tristan Scherwey: «Ich habe die Latte gehört und zuerst gedacht, die Scheibe ist irgendwo ins Publikum geflogen. Dann habe ich den Schiedsrichter gesehen, der das Tor gibt. Ich bin sehr glücklich, es war ein harter Kampf.»
  • Doug Shedden: «Es war ein sehr hartes, umkämpftes Spiel. Wir müssen diese Niederlage jetzt vergessen und uns für das nächste Spiel vorbereiten.»

Sendebezug: SRF zwei, sportlive, 07.04.16, 20:00 Uhr