Crawford: «Bern hat grossartig gespielt»

Riesengrosse Enttäuschung bei den ZSC Lions nach dem unerwartet frühen Saisonende. Neben dem Ärger über die eigene Leistung spürte man bei den Voten der Protagonisten auch Bewunderung für die Leistung des SC Bern heraus.

Video «Crawford: «Wir hatten Mühe, die Intensität zu finden» (Interview in Englisch)» abspielen

Crawford: «Wir hatten Mühe, die Intensität zu finden» (englisch)

2:37 min, vom 10.3.2016

«Es ist nicht einfach, Worte für dieses Ausscheiden zu finden», musste sich ZSC-Stürmer Roman Wick erst sammeln. Danach fand der Stürmer dennoch klare Aussagen über das Versagen seiner Mannschaft. «Das ist ein Riesenskandal von uns.»

Weshalb sich die Lions über die gesamte Serie derart schwer taten, konnten sich weder Spieler noch Trainer richtig erklären.

  • Lukas Flüeler: «In den Playoffs geht es schnell, man kann sich keine Aussetzer erlauben. Wir hatten in jedem Spiel gute Phasen, konnten unsere Leistung aber nie über 60 Minuten abrufen.»
  • Roman Wick: «Wir haben in Spiel 4 mit Bern ein Team gesehen, dessen Selbstvertrauen auf dem höchsten Level war. Und mit den ZSC Lions eine Mannschaft, deren Selbstvertrauen ganz am Boden lag.»
  • Marc Crawford: «Bern war zum wichtigsten Zeitpunkt der Saison auf dem höchsten Level. Die Intensität des SCB hat uns gefehlt. Für unsere jungen Spieler war diese Serie ein wichtiger Lernprozess. Der wichtigste Grund, weshalb wir nicht gewonnen haben? Bern hat einfach grossartig gespielt.»

Der Kanadier äusserte sich anschliessend auch über seinen möglichen Abgang zurück nach Nordamerika. «Ich habe immer gesagt, dass ich meine Optionen am Saisonende prüfen werde.»

Crawfords Rückkehr in die Heimat scheint wahrscheinlich - nach dem 0:4-Debakel gegen Bern dürfte der Kanadier in Zürich selbst dann keine Zukunft mehr haben, wenn er selber wollte.

Sendebezug: SRF zwei, sportlive, 10.03.2016, 20:00 Uhr