Davos im Hoch und neuer Leader

Der HC Davos eilt von Erfolg zu Erfolg: Beim Gastspiel in Lausanne setzten sich die Bündner mit 1:0 durch und verliessen das Eis zum 7. Mal de suite als Gewinner. Im zweiten Spiel des Abends bodigte Genf zuhause die Lakers mit 6:4.

Aufsteiger Lausanne erwies sich auch in seinem 8. Saisonspiel als harter und unbequemer Gegner. Rekordmeister Davos bekundete mit dem aggressiven und körperbetonten Stil der Waadtländer immer wieder seine liebe Mühe, konnte sich aber auf Torhüter Leonardo Genoni verlassen.

Lausanne schiesst keine Tore mehr

Das 1:0 für Davos kurz nach Spielmitte durch den finnischen Verteidiger Ville Koistinen - er feierte seine Tor-Premiere im HCD-Dress - sollte der einzige Treffer in der Patinoire de Malley bleiben. Nach der Auftaktniederlage in Runde 1 gegen Kloten (1:5) hat der HCD nun 7 Siege folgen lassen und ist neuer Leader.

Die Lausanner wurden für ihren grossen Aufwand nicht belohnt und kassierten so die 2. Niederlage in der regulären Spielzeit. Ihr grösstes Problem ist derzeit die offensive Ausbeute: Aus den letzten 3 Partien resultierten nur noch 2 Treffer.

Genf mit Hochs und Tiefs

Im zweiten vorgezogenen Spiel der 9. Runde setzte sich Genf zuhause gegen die Lakers mit 6:4 durch.

Die Gastgeber verspielten zweimal eine Zweitore-Führung (2:0 und 4:2), ehe Goran Bezina 59 Sekunden vor Ablauf der regulären Spielzeit mit einem verdeckt abgegebenen Schuss das Game-Winning-Goal erzielte. Der Lette Kaspars Daugavins traf wenig später noch ins verwaiste Lakers-Tor zum 6:4-Schlussstand. Für die St. Galler war es bereits die 3. Niederlage in Serie.

Stephan und McSorley nur Zuschauer

Bei den Genfern hatte nicht nur Stamm-Keeper Tobias Stephan, sondern auch Trainer Chris McSorley aufgrund von Sperren gefehlt. Stephan wurde von Ersatz-Goalie Federico Tamo vertreten. Dieser sah bei mehreren Gegentreffern nicht gut aus. Am Freitag in Zug soll Pascal Caminada, den Genf vom B-Ligisten Thurgau ausgeliehen hat, das Tor hüten.