Davos - Kloten: Heikle Aufgabe für den Meister

Schon zum 10. Mal seit Einführung der Playoffs vor 30 Jahren kommt es zum Playoff-Duell Davos-Kloten. Nach ihren letzten beiden Titeln scheiterten die Bündner jeweils im Viertelfinal an den Zürcher Unterländern. Bricht der Titelverteidiger diesmal den Fluch?

  • Was spricht für wen?

Der HC Davos hievte sich kurz vor Quali-Ende noch auf Rang 2. Mit 7 Siegen aus den letzten 10 Spielen zeigte das offensiv-stärkste Team der Regular Season (181 Tore) eine gute Schlussphase. 4 von 6 Direktduellen mit Kloten gingen an den HCD, darunter alle 3 Heimspiele. Aber eigentlich ist Davos auswärts noch stärker als zuhause (insgesamt 17:8 Siege). Vorteile dürften die Bündner mit Leonardo Genoni auf der Goalie-Position haben. Coaching-Genie Del Curto steht mit Klotens Simpson aber ein ebenfalls gewiefter Trainer gegenüber.

Noch etwas besser als dem HCD ist es zuletzt den Kloten Flyers gelaufen: 8 Siege in 10 Spielen gab es für das Simpson-Team. Die «Flieger» kämpften bis zuletzt um die Playoff-Qualifkation und sind damit praktisch schon im Playoff-Modus. Als «Underdog» können sie gegen den Meister befreit aufspielen und dürften gegenüber den stark belasteten Bündnern (Spengler Cup, CHL) über mehr Reserven verfügen.

  • Die Direktduelle:

26.09.15 Kloten - Davos 5:1
31.10.15 Davos - Kloten 3:1
21.11.15 Davos - Kloten 3:1
12.12.15 Davos - Kloten 3:2
08.01.16 Kloten - Davos 3:4 nV
30.01.16 Kloten - Davos 6:2

Video «Tête-à-Tête der Topskorer Lindgren und Santala» abspielen

Tête-à-Tête der Topskorer Lindgren und Santala

0:49 min, vom 2.3.2016

  • Die Topskorer:

Mit Perttu Lindgren (62 Punkte), Marc Wieser (49) und Andres Ambühl (41) figurieren gleich drei Davoser in der Skorerliste der Regular Season vor dem besten Klotener Tommi Santala (39).

Bei den Toren sind die Unterschiede etwas geringer. Wieser (24) und Lindgren (22) führen vor dem besten «Flieger» Vincent Praplan (18).

  • Gut zu wissen:

Davos hat das mit Abstand beste Boxplay der Liga. Fast 6 kleine Bankstrafen übersteht der Meister im Schnitt schadlos (11:52 Minuten bis zum 1. Gegentor). 10 Shorthander sind den Bündnern gelungen, mehr als jedem anderen Team. Das ist auch nötig: Die Davoser sind die «Bad Boys» der Liga (694 Minuten), die Klotener gehören zu den Artigsten (456).

Sollte ein Viertelfinal zwischen diesen Teams nach 80 Minuten immer noch unentschieden stehen, besitzen die Kloten Flyers klare Vorteile. Sie führen alle Penalty-Statistiken an: 3 Shootouts gewonnen, 0 verloren. Als ligaweit einziges Team weisen sie eine Penalty-Effizienz von über 50 Prozent auf (7 Tore, 6 Fehlschüsse).

Davos - Kloten: Die Statistiken


HC Davos
Kloten Flyers
TopskorerLindgren (62)
Santala (39)
Bester Torschütze
Marc Wieser (24)
Praplan (18)
Meiste Assists
Lindgren (40)
Gustafsson (26)
Skorerpunkte Verteidiger
Forster (21)
Gustafsson (29)
Fangquote Goalie
Genoni (91,62 %)
Gerber (90,24 %)
Meiste Strafminuten
Forster (116)
Sheppard (67)
Beste +/- BilanzLindgren (+34)
Praplan (+10)
Quote Powerplay
18,75 %
22,01 %
Quote Boxplay
86,32 %
76,79 %



Quelle: SIHF


Sendebezug: SRF zwei, sportpanorama, 28.2.2016, 18:15 Uhr