Davos neuer Leader - Ambri siegt in Freiburg

Der HC Davos hat dank einem deutlichen Sieg über Zug die NLA-Spitze erklommen. Ambri gewann in Freiburg, Kloten schlug Genf im Penaltyschiessen, die Lakers bezwangen Biel.

Nach der 17. NLA-Runde liegt damit ein Trio punktgleich an der Spitze: Davos führt vor Ambri und Kloten, Freiburg wurde leicht distanziert.

Paulsson wieder überragend

Der HCD liess dem EV Zug beim 6:2 keine Chance. Mit dem 4:1 durch Perttu Lindgren nach 28 Minuten war die Partie entschieden. Marcus Paulsson war mit zwei Toren und einem Assist der erfolgreichste Punktesammler beim HCD. Keeper Mika Noronen wurde bei seinem NLA-Debüt nur von Lino Martschini und Robert Schremp bezwungen.

Erneute Heimniederlage für Gottéron

Im Verfolgerduell zwischen Fribourg-Gottéron und Ambri-Piotta setzten sich die Leventiner mit 4:3 durch und festigten damit ihren Platz in der Spitzengruppe. Joël Kwiatkowski konnte in der 12. Minute die erste Ambri-Führung durch Paolo Duca noch ausgleichen, doch nur 16 Sekunden später brachte Alexandre Giroux die Tessiner wieder in Führung.

Im letzten Drittel schien Ambri nach Toren durch Richard Park und erneut Duca einem sicheren Sieg entgegenzusteuern, ehe Julien Sprunger (57.) und Thibaut Monnet (59.) noch eine spannende letzte Minute einleiteten. Freiburg konnte die zweite Heimpleite in Folge (nach dem 3:6 gegen die Lakers) aber nicht mehr abwenden.

Kloten ringt Genf nieder

Die Kloten Flyers mussten beim 5:4 über Genf den Umweg über das Penaltyschiessen nehmen. Dort sorgte Peter Mueller für die Entscheidung, nachdem zunächst Michael Liniger für Kloten und Ex-Flyer Denis Hollenstein für Genf getroffen hatten.

In der regulären Spielzeit hatte Genf dreimal eine Klotener Führung ausgeglichen. Kaspars Daugavins brachte die Gäste danach erstmals in Front, ehe Félicien Du Bois die Flyers in die Overtime rettete.

Wichtiger Sieg für die Lakers

Die Rapperswil-Jona Lakers feierten gegen Biel einen wichtigen 4:3-Sieg. Nach einem Fehlstart (1:3 nach 12 Minuten) sorgten Matteo Nodari, Sven Berger und Valentin Lüthi für die Wende zugunsten der St. Galler. Es war im 17. Saisonspiel erst der 4. Sieg für das Eldebrink-Team.