Davos siegt in Zug im Penaltyschiessen

Trotz frühem 0:2-Rückstand ist der HC Davos in Zug zu einem 4:3-Sieg nach Penaltyschiessen gekommen. HCD-Stürmer Marcus Paulsson und Keeper Leonardo Genoni avancierten zu den Matchwinnern für die Bündner.

Bis zur 34. Minute drehte der HC Davos einen 0:2 Rückstand in eine 3:2-Führung. Reto Suri (8.) und Kyle Wellwood mit seinem ersten Treffer für den EVZ (12.) hatten die Hausherren früh in Führung gebracht.

Paulssons grosse Show

Dann begann die grosse Show des Marcus Paulsson. Der Schwede führte die Wende praktisch im Alleingang herbei. Die Powerplay-Tore zum 1:2 und zum 3:2 erzielte er selbst. Beim Ausgleich, der letztlich Samuel Walser zugeschrieben wurde, störte er EVZ-Verteidiger Alessandro Chiesa derart, dass dieser die Scheibe ins eigene Tor ablenkte.

Paulsson, der auf diese Saison hin neuverpflichtete Angreifer, entpuppt sich immer mehr zum Glücksgriff der Davoser. In Zug erzielte der 29-Jährige seine Tore Nummer 4 und 5.

EVZ verpasst Entscheidung

Zugs Josh Holden, der nach einer Ellbogenverletzung in der Vorbereitung zu seinem ersten Meisterschaftseinsatz kam, markierte 9 Minuten vor Schluss den Ausgleich. Das Team von Doug Shedden suchte in der Folge die Entscheidung, scheiterte mit seinen Abschlüssen jedoch am Pfosten (Björn Christen) oder am starken HCD-Keeper Leonardo Genoni (Wellwood, Holden). Auch zwei Überzahl-Gelegenheiten zu Beginn und am Ende der Verlängerung liess der EVZ ungenutzt.

So musste das Penaltyschiessen die Entscheidung bringen. Dort wehrte Genoni sämtliche Versuche des Heimteams ab, während Ville Koistinen als einziger Spieler seinen Penalty versenken konnte.