Der HCD ist Schweizer Meister

Der HC Davos hat das 5. Finalspiel gegen die ZSC Lions auswärts mit 3:0 gewonnen und feiert den 31. Meistertitel der Vereinsgeschichte. Das Team von Arno Del Curto überzeugte erneut durch seine Effizienz und konnte sich auf einen überragenden Leonardo Genoni verlassen.

Im richtigen Moment am richtigen Ort: 33 Spiele lang hatte Reto von Arx nicht mehr getroffen, im 5. Spiel des Playoff-Finals war es wieder so weit. Der Haudegen, dessen Vertrag Ende Saison ausläuft und nicht verlängert wird, avancierte in seinem letzten Spiel für den HC Davos zum Matchwinner.

Der 17-jährige Lions-Verteidiger Jonas Siegenthaler sass auf der Strafbank, Noah Schneeberger hämmerte den Puck an den Pfosten, worauf der 38-jährige von Arx mit seinem erst 2. Saisontreffer zur 1:0-Führung einschob. Es sollte das «Game-Winning-Goal» werden.

Offener Schlagabtausch

Die Zürcher waren mit Selbstvertrauen und Tempo ins kapitale Spiel Nummer 5 gestartet. Die Davoser liessen sich jedoch nicht beeindrucken und so entwickelte sich ein offener Schlagabtausch im 1. Drittel. Das Tempo war extrem hoch und beide Teams erspielten sich Chancen am Laufmeter.

Video «Eishockey, Playoff-Final, Riesenchance und Save Baltisberger» abspielen

Riesenchance und «Save» Baltisberger

1:05 min, vom 11.4.2015

Für die kurioseste Szene sorgte Chris Baltisberger: Der Lions-Stürmer kam dem 1:0 in der 27. Minute am nächsten, verhinderte aber den Führungstreffer unglücklich selbst. Er stürzte im Gerangel auf den Puck und stoppte diesen mit der Nase noch vor der Linie.

Überragender Genoni

Überragend zeigte sich erneut HCD-Goalie Leonardo Genoni. Der 27-Jährige war 60 Minuten lang eine Wand und liess sich bei 39 Schüssen auf sein Gehäuse nicht bezwingen. Vorne überzeugten die Stürmer durch ihre Effizienz: Dick Axelsson und Claude Paschoud (ins leere Tor) erhöhten in den Schlussminuten trotz Chancenplus der Lions zum deutlichen 3:0-Endstand.

Zürcher Schwäche in Überzahl

Auf der anderen Seite erzielten die Zürcher trotz 5 Powerplay-Möglichkeiten keinen einzigen Treffer. Bezeichnend für die Überzahl-Schwäche der Lions war eine Szene im Startdrittel, als nur mit Glück ein Davoser Shorthander verhindert werden konnte. Lukas Flüeler wagte einen Ausflug in die Ecke, konnte den Puck aber nicht kontrollieren. Von Arx und Mauro Jörg brachten die Scheibe jedoch nicht im leeren Gehäuse unter.

Video «Eishockey: Playoff-Final, Schaltung ins Hallenstadion» abspielen

Dino Wieser platzt in Interview mit Andres Ambühl

2:54 min, vom 11.4.2015

Sendebezug: SRF zwei, sportlive, 11.4.2015, 20:00 Uhr