Zum Inhalt springen

National League Der SC Bern ist Schweizer Meister!

Der SC Bern hat sich dank einem 5:1-Heimsieg gegen Fribourg-Gottéron den 13. Meistertitel der Vereinsgeschichte gesichert. Die Mutzen verwerteten damit gleich ihren 1. Matchpuck. Die Gäste aus Freiburg zeigten sich insbesondere in der Offensive zu schwach, um eine «Belle» zu erzwingen.

Auch im 6. Spiel dieser Finalserie gewann am Ende also jenes Team, das den Führungstreffer erzielen konnte. Für den SCB ist es der 1. Titel seit 3 Jahren und der 1. unter Coach Antti Törmänen.

Wie schon in den vorherigen Spielen agierte der SCB nach dem Motto «Defense First». Die Hauptstädter gingen offensiv vor allem zu Beginn wenig Risiken ein und warteten geduldig auf ihre Chancen. Gottéron seinerseits war zwar bemüht, konnte sich in der Offensive aber kaum entfalten.

Gottéron scheitert - Bern trifft doppelt

Symptomatisch für den harmlosen Auftritt der Freiburger war eine Szene in der 25. Minute. Stürmer Benjamin Plüss kann freistehend vor dem Tor die Scheibe nicht kontrollieren und vergibt damit die grosse Chance auf den 1:1-Ausgleich. Zuvor war bereits Joel Kwiatkowski bei seinem Lattenknaller ohne Fortune geblieben.

SCB-Stürmer Martin Plüss freut sich über seinen Treffer zum 1:0.
Legende: Gut gebrüllt SCB-Stürmer Martin Plüss freut sich über seinen Treffer zum 1:0. EQ Images

Die Strafe folgte für die Gäste auf dem Fuss. Wenig später tankte sich Tristan Scherwey, der nach abgesessener Sperre erstmals wieder mittun durfte, in die offensive Zone und verfehlte mit seinem Abschluss das Tor nur knapp. Der Puck landete aber über Umwege bei Travis Roche, der sich nicht zweimal bitten liess und die Scheibe kompromisslos zum 2:0 in die Maschen hämmerte.

Bykow scheidet mit Verletzung aus

Der Frust auf Seiten der Freiburger entlud sich daraufhin vollends. Headcoach Hans Kossmann war gar so wütend, dass er kurzerhand seine Taktiktafel zertrümmerte.

Das Spiel war von Beginn weg gegen seine Mannschaft gelaufen. Bereits Mitte des 1. Drittels verletzte sich mit Andrej Bykow der beste Gottéron-Skorer nach einem Check von Travis Roche so schwer, dass er nicht mehr aufs Eis zurückkehren konnte.

Plüss mit 16. Skorerpunkt in den Playoffs

Zu jenem Zeitpunkt lagen die Gäste bereits mit 0:1 im Rückstand. Martin Plüss hatte die Mutzen in der 11. Minute in Führung geschossen. Es war dies bereits der 16. Skorerpunkt des Stürmers in den diesjährigen Playoffs. Alain Berger sorgte mit seinem Handgelenkschuss in die hohe Ecke in der 33. Minute mit dem 3:0 für die Vorentscheidung.

Gottéron war in der Folge nicht mehr in der Lage, eine Reaktion zu zeigen. Das 1:3 von Simon Gamache knapp 2 Minuten vor Schluss kam zu spät, der SCB konterte mit zwei weiteren Toren ins verwaiste Gehäuse. Das lange Warten auf den 1. Meistertitel der Klubgeschichte geht damit um mindestens ein Jahr weiter.

24 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.