Der SCB und der böse Geist von 2012

Der SCB geht mit einer 3:1-Führung ins 5. Finalspiel. Vor vier Jahren waren die «Mutzen» bereits einmal in dieser Situation. Und die Geschichte nahm kein gutes Ende.

Video «SCB-Captain Martin Plüss über das 5. Finalspiel gegen Lugano» abspielen

Plüss: «Zwingender werden, aber nicht verzweifeln»

2:48 min, vom 11.4.2016

Es ist eines jener Kapitel, an welches sich die SCB-Fans nur sehr ungern zurückerinnern. 2012 hatten die Berner im Final gegen die ZSC Lions in der Serie mit 3:1 geführt. Und den Titel am Ende noch verspielt.

Zuerst musste man die Lions in einem äusserst umkämpften 5. Spiel (1:2 n.V.) noch einmal herankommen lassen, ehe die Zürcher die Serie mit einem deutlichen 6:3-Sieg ausglichen. In einer dramatischen Finalissima schoss Steve McCarthy die Lions 2,5 Sekunden vor Ende ins Glück. Und den SCB ins Elend.

Trauma? Nicht wirklich

Captain Martin Plüss erinnert sich noch genau an jene Finalserie zurück. «Es war sehr bitter. Leider kann es immer sein, dass der Gegner einen Rückstand wieder aufholt», sagt er. Teamkollege und SCB-Urgestein David Jobin sagt gar: «Wir waren damals die bessere Mannschaft. Aber sie haben wieder Selbstvertrauen getankt und am Schluss haben wir verloren.»

«  Wir haben gelernt, dass es nie fertig ist. »

David Jobin
SCB-Verteidiger

Böse Erinnerungen sind das eine, ein Rezept, solche gar nicht erst entstehen zu lassen das andere. Was braucht es denn, damit sich diese Geschichte nicht wiederholt? «Wir haben gelernt, dass es nie fertig ist», sagt Jobin, der mit den Bernern bereits drei Meistertitel feiern konnte.

Video «David Jobin erinnert sich an den Playoff-Final 2012» abspielen

Jobin: «Es sollte am Dienstag passieren»

1:33 min, vom 12.4.2016

Plüss sieht sich und seine Mannschaft durch den bisherigen Saisonverlauf gestärkt. Man habe sich oft in kritischen Situationen befunden und aufs Dach bekommen. «Wenn wir uns auf unsere eigene Leistung konzentrieren, sind wir in einer sehr guten Ausgangslage», konstatiert der Captain.

Hexenkessel Resega

Die Berner haben es am Dienstag in den eigenen Händen. Einen Strich durch die Rechnung machen könnte ihnen nur die mangelnde Chancenauswertung. Dessen ist sich auch Plüss bewusst. Solange man gewinne, könne man das ja mit Humor nehmen. «Aber wir müssen die Möglichkeiten besser nutzen, zwingender werden», gibt er die Marschroute vor.

Ob der SCB am Dienstag Meister wird oder nicht – in der Resega wird es hoch zu und her gehen. Auf dem Eis, und wahrscheinlich auch neben dem Eis. Timo Helbling kann es kaum erwarten. «Wir wissen, was uns erwartet. Es wird ein Hexenkessel. Die Vorfreude ist riesig», so der Verteidiger mit Lugano-Vergangenheit.

Holt der SCB bereits am Dienstag den Titel?

  • Ja. Die Berner siegen zum 2. Mal in der Resega und holen den Kübel.

    58%
  • Nein. Lugano gibt sich noch nicht geschlagen und verkürzt in der Serie.

    41%
  • 1927 Stimmen wurden abgegeben

Sendebezug: Laufende Berichterstattung Playoffs