Die grosse Wende des HCD

Nichts da mit Matchpuck für den EV Zug: Dank einer spektakulären Aufholjagd ist der HC Davos in den Playoffs wieder mittendrin statt nur dabei.

Video «Davos mit der grossen Wende in Zug» abspielen

Zusammenfassung Zug - Davos

7:17 min, vom 25.3.2017

Davos hat sich in den Playoffs eindrücklich zurückgemeldet. Mit einem 5:3-Auswärtssieg gegen Zug verkürzten die Bündner in der Halbfinal-Serie auf 1:2 und beendete eine 6 Siege umfassende Serie der Zuger.

Video «McIntyre lässt alle stehen» abspielen

McIntyre lässt alle stehen

0:34 min, vom 25.3.2017

Vermeintliche Entscheidung im Mitteldrittel

Dabei hatte lange alles auf einen Sieg der Zuger hingedeutet: Die vermeintliche Vorentscheidung fiel im Mitteldrittel, als Zug auf 3:1 davonzog. David McIntyre (23.) mit einem herrlichen Solo und Carl Klingberg (28.) sorgten jeweils im Powerplay für die Differenz. Perttu Lindgren (39.) konnte noch vor der letzten Pause zum 2:3 verkürzen.

Davoser Schlusssprint

Das Schlussdrittel gehörte dann den Gästen: Erst glich Lindgren (53.) mit seinem 2. Treffer aus, dann machte der wirbelnde Dino Wieser 2 Minuten vor Spielende die Wende perfekt. Enzo Corvi sorgte per Empty-Netter zum 5:3 für das Sahnehäubchen.

Deshalb mussten die Davoser leiden

Dass zunächst nicht viel auf einen Bündner Sieg hindeutete, lag primär an folgenden Punkten:

Video «Davos' langsamer Wechsel ermöglicht Zug das Tor» abspielen

Davos' langsamer Wechsel ermöglicht Zug das Tor

0:30 min, vom 25.3.2017

  • Davos' mangelnde Disziplin I: Die Gäste machten sich das Leben mit unnötigen Strafen selber schwer. Während die Del-Curto-Truppe insgesamt 20 Strafminuten sammelte, nahmen die Zuger nur während 6 Minuten auf der Strafbank Platz.
  • Davos' mangelnde Disziplin II: Beim Stand von 1:2 und in Unterzahl wechselten die Landwassertaler viel zu langsam. Zug-Keeper Tobias Stephan reagierte aufmerksam und spedierte die Scheibe ins Offensivdrittel, wo Klingberg eiskalt verwertete.

Eine zwiespältige Bilanz wies Zugs Powerplay-Spiel auf:

  • Zwar erzielte das Heimteam 2 Tore in Überzahl, doch defensive Schwierigkeiten blieben nicht unbemerkt: Nach 17 Minuten kam Marc Wieser in Unterzahl zu einem Penalty, welchen er aber vergab. Der 2:3-Anschlusstreffer durch Davos' Lindgren war ein Shorthander.
Video «Wiesers Game-Winner dank schöner Vorarbeit» abspielen

Wiesers Game-Winner dank schöner Vorarbeit

0:27 min, vom 25.3.2017

Sendebezug: SRF zwei, sportlive, 25.3.2017, 20:10 Uhr

Zug-Davos