Effizientes Lausanne bezwingt auch Genf

Lausanne hat in der 41. NLA-Runde zuhause Genf-Servette mit 3:2 nach Verlängerung besiegt. Gegen den Tabellennachbarn feierten die Waadtländer bereits den 4. Sieg in Serie.

Video «Eishockey: NLA, Lausanne - Genf-Servette («sportaktuell»)» abspielen

Zusammenfassung Lausanne - Genf-Servette («sportaktuell»)

3:08 min, vom 22.1.2015

Minimaler Aufwand, maximaler Ertrag. Das scheint momentan Lausannes Devise zu sein. Mit nur 6 geschossenen Toren (ohne Penaltyschiessen) konnten die Waadtländer die letzten 4 Spiele für sich entscheiden.

Der Siegtreffer gegen Genf-Servette gelang Ossi Louhivaara in der Verlängerung. Damit hat Lausanne einen Punkt Vorsprung auf den Erzrivalen und bereits 17 Punkte Reserve auf einen Playout-Platz.

Einen Punkt verschenkt

Für Lausanne wären auch 3 Punkte zu holen gewesen. Genfs Romain Loeffel traf erst nach 51 Minuten zum 1:2-Anschlusstreffer. Die Partie wurde neu lanciert. Und tatsächlich: Kevin Romy rettete die Genfer 95 Sekunden vor Ablauf der regulären Spielzeit in die Verlängerung. Zuvor hatte Lausanne das Spieldiktat von Beginn weg in die Hand genommen und nach Toren von Etienne Froidevaux (23.) und Benjamin Antonietti (39.) scheinbar komfortabel mit 2:0 geführt.

In der Overtime lenkte Genf-Goalie Robert Mayer dann den Abschluss von Topskorer Louhivaara unglücklich ins eigene Netz, sodass Lausanne doch noch einen Heimsieg bejubeln konnte.

Auf Erfolgskurs

Die 2 Punkte rücken Lausanne endgültig vom Strichkampf ins Mittelfeld der NLA. Wenn der LHC weiterhin so effizient auftritt, darf Heinz Ehlers getrost mit der Playoff-Planung beginnen.

Sendebezug: SRF zwei, sportaktuell, 22.01.2015, 22:20 Uhr