Zum Inhalt springen
Inhalt

National League Eine Ohrfeige für den SCB

Der SC Bern ist in der Playoff-Halbfinalserie gegen Davos mit 0:2 ins Hintertreffen geraten. Nach einer komfortablen Führung liessen die Bündner den Gegner auf 4:2 herankommen. Ein Zwischenspurt zu Beginn des Schlussdrittels brachte ihnen aber den klaren 6:2-Sieg.

Legende: Video HC Davos feiert zweiten Sieg gegen den SC Bern abspielen. Laufzeit 06:14 Minuten.
Aus sportlive vom 19.03.2015.

Nach 24 Minuten und dem 3. Gegentreffer war Marco Bührer die Lust vergangen. Der Routinier machte im SCB-Gehäuse Nolan Schäfer Platz. Dieser ist mit 35 Jahren zwar gleich alt, zwischen den beiden liegt aber die Differenz von 664 NLA-Einsätzen in der Startformation (758 versus 94).

Nach nur 2 Minuten auf dem Eis musste auch Schäfer hinter sich greifen. Der bis zu diesem Zeitpunkt sehr auffällige Marc Wieser hatte per Weitschuss auf 4:0 erhöht (26.).

Die Spannung ebbte schnell ab

Der HCD wirkte euphorisiert, während den Gästen ein Debakel im Landwassertal drohte. Die Einwechslung Schäfers konnte aber doch noch etwas bewirken – zumindest kurzfristig. Aus dem prompten 1:4 durch Ryan Gardner (27.) schöpfte der Qualifikationszweite neuen Mut. Bereits wenig später fiel das 2:4. Erneut hatte Bud Holloway seinen Stock entscheidend im Spiel: Nachdem er zuvor den Assist geliefert hatte, zeichnete er sich nun als Vollstrecker aus.

Legende: Video Marc Wieser: «Wir spielen am besten einfach nach vorne» abspielen. Laufzeit 00:51 Minuten.
Aus sportlive vom 19.03.2015.

Das Schlussdrittel versprach Spannung, so hatten die Berner dem längst nicht mehr souveränen Team von Trainer Arno Del Curto vor der Pause mächtig zugesetzt. Doch die Bündner erstickten die Hoffnungen im Keim. Nur 46 Sekunden nach Wiederbeginn der Partie stellten sie mit einem Doppelschlag (Perttu Lindgren/Mauro Jörg) innert 57 Sekunden den 4-Tore-Vorsprung wieder her. Das 6:2 bedeutete gleichzeitig den Schlussstand.

Das Szenario wiederholte sich

Denn die Berner konnten nicht mehr reagieren, zu perplex waren sie. Auf die gleiche Art und Weise hatte sich früh im Spiel schon ihr Unheil angebahnt. Nachdem ihnen die ersten beiden Chancen gehört hatten und sie am Drücker waren, setzte die Heimmannschaft den ersten Nadelstich. Marc Wieser profitierte von einem Fehlpass Martin Plüss' und legte Grégory Hofmann die 1:0-Führung auf (10.). Simon Kindschi erzielte 5 Minuten später mit seinem erst 2. Saisontor das 2:0.

Legende: Video Guy Boucher: «Wir müssen unsere Chancen besser nutzen» abspielen. Laufzeit 00:56 Minuten.
Aus sportlive vom 19.03.2015.

Auch im 2. Drittel hatten die Gäste, namentlich Tristan Scherwey, eine glänzende Möglichkeit für den optimalen Beginn. Doch statt dem Anschlusstor fiel das 3:0 für Davos – das den Arbeitstag von Bührer beendete.

Fehlstart wie vor 4 Jahren

Die Berner lagen in einer Playoff-Serie letztmals 2010/11 mit 0:2 zurück. Damals im Halbfinal gegen Kloten verloren sie sogar auch noch Spiel 3. Mit viel Moral kämpften sie sich zurück, zwangen die Flyers über die volle Distanz, unterlagen dann aber im Showdown mit 0:1.

Sendebezug: SRF zwei, sportlive, 19.03.15 20:00 Uhr

9 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Willy. Amport, Hochdorf
    Ich habe es ja gesagt das der SCBern mit diesem Trainer nie schweizermeister wird,.....Seit der bei SCBern ist vergest der SCBern richtig Eishockey Zuspielen,....was die jetzt spielen ist einfach unter der Gürtellini,.... man kann immer dem Schiedsrichter schuld geben wenn man seine eigene Fehler nicht einsieht.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von U.F., Bern
    Es ist noch nicht vorbei! Es steht erst 2:0. Angeschossene Bären sind sehr gefährlich :-) Hopp SCB ihr packt das schon, es ist nicht das erste mal! Morgen sieht wieder alles anders aus :-)
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von A.Seiler, Zürich
    Am Dienstag den Schiedsrichter in Schutz nehmen, aber Boucher kritisieren und heute sich lustig machen über ihn. Einfach lächerlich wie Ihr die Schiedsrichter in den Schutz nehmt und den Coach herunterlässt. Jeder Coach hätte nach dem Spiel am Dienstag den Schiedsrichter kritisiert und wer den Match gesehen hat, weiss auch, dass schlecht und ohne Linie gepfiffen wurde (unabhängig für welches Team). Nehmt die Schiedsrichter in Schutz, aber nicht auf kosten anderer!!!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen