Eishockey-News: Thibaudeau zu Zug

Der kanadische Flügelstürmer Nicolas Thibaudeau verlässt die Rapperswil-Jona Lakers und wechselt zum EV Zug. Sein Vertrag beim Absteiger lief aus. Und: Der HC Sion will nicht mehr am grünen Tisch von der 1. Liga in die NLB aufsteigen.

Nicolas Thibaudeau feiert einen Treffer

Bildlegende: Erzielte in der abgelaufenen Saison 6 Tore Nicolas Thibaudeau. Keystone

Nicolas Thibaudeau stürmt nach 5 Jahren bei den Rapperswil-Jona Lakers ab kommender Saison für den EV Zug. Der 24-Jährige ist der Sohn von Gilles Thibaudeau, der von 1991 bis 2000 in der Schweiz für Lugano, Davos, Rapperswil und Sierre spielte. Thibaudeau verfügt über eine Schweizer Lizenz und belastet das Ausländerkontingent der Zuger daher nicht.

Sein Vertrag mit den Lakers, die letzte Woche die Serie in der Ligaqualifikation gegen die SCL Tigers 0:4 verloren und nächste Saison in der National League B spielen, lief ohnehin aus. In 53 Einsätzen gelangen Thibaudeau in dieser Saison 6 Tore und 2 Assists.

Die SCL Tigers haben die ersten Zuzüge nach ihrem Aufstieg bestätigt. Wie bereits in diversen Medien zu lesen war, wechseln von Biel Verteidiger Manuel Gossweiler sowie von Red Ice Martigny Stümer Jewgeni Schirjajew ins Emmental. Beide Spieler haben bei den Tigers für zwei Jahre unterschrieben.

Der HC Sion will nicht mehr am grünen Tisch von der 1. Liga in die NLB aufsteigen und hat das entsprechende Gesuch zurückgezogen. Dies vermeldet die Zeitung Le Nouvelliste. Damit steht fest, dass die zweithöchste Liga auch in der kommenden Saison nicht die maximale Anzahl von 12 Teams umfassen wird. Werden die Bewerbungen von Arosa und Winterthur gutgeheissen, würden neu 11 statt wie zuletzt 9 Mannschaften Mitte September in die neue NLB-Saison starten.

Sendebezug: Radio SRF 3, Morgenbulletin, 14.4.2015, 08:30 Uhr.

Video ««Tscheggsch de Pögg» – wie wird man «Hockey-Schweizer»?» abspielen

«Tscheggsch de Pögg» – wie wird man «Hockey-Schweizer»?

2:19 min, aus sportlounge vom 13.4.2015