Zum Inhalt springen

National League Flyers-Verkauf – «Positive Signale aus der Region»

Am Samstag gab die ASE-Gruppe überraschend bekannt, dass sie die Kloten Flyers verkaufen wird. Beim Klub aus dem Zürcher Unterland sucht man derzeit mit Hochdruck nach einer Nachfolge-Lösung.

Legende: Video «Die Kloten Flyers auf der Suche nach einem Käufer» abspielen. Laufzeit 1:15 Minuten.
Vom 14.03.2016.

Nach nur elf Monaten wird Avenir Sports Entertainment LLC (ASE) das Engagement bei den Kloten Flyers beenden und den Klub verkaufen. Und dies, obwohl das nordamerikanische Unternehmen von Milliardär Bill Gallacher beim Einstieg noch von einem mehrjährigen Projekt sprach.

Die ASE war zur Ansicht gekommen, dass die Flyers nur erfolgreich sein können, wenn sie einen Besitzer mit Basis in Kloten haben. Dieser müsse «in hohem Masse» von der Klotener Gemeinschaft unterstützt werden.

Wir wollen zusammen mit der ASE eine Lösung finden.
Autor: Beat EquilinoKommunikations-Chef

Deshalb macht man sich nun auf die Suche nach einem neuen Besitzer. Dieses Unterfangen nimmt die ASE zusammen mit dem Klub in Angriff. Konkretes gibt es laut Flyers-Kommunikations-Chef Beat Equilino aber noch nicht zu vermelden. «Wir wollen möglichst schnell mit der ASE zusammen eine Lösung finden. Erste Signale haben wir bereits erhalten.»

Legende: Video «Equilino über die Signale aus der Region» abspielen. Laufzeit 0:28 Minuten.
Vom 14.03.2016.

Dabei soll es sich um Interessenten aus der Region handeln, die in Kloten eine gewisse Bedeutung haben. «Wir werden das prüfen und dann mit einem guten Modell auf die Interessenten zugehen», erklärt Equilino die nächsten Schritte.

Fest steht schon jetzt, dass die Flyers die Kosten künftig drastisch senken müssen. Zur finanziellen Situation oder zu allfälligen Personalfragen wollte sich Equilino nicht äussern. «Das hat derzeit nicht erste Priorität. Es ist jetzt wichtig, dass die Mannschaft von uns ein Signal bekommt und dass sie weiss, wie es weitergeht.»

Ich bin überzeugt, dass wir spätestens in zwei Wochen mehr wissen.
Autor: Beat EquilinoKommunikations-Chef
Legende: Video «Equilino über die gemeinsame Lösungssuche mit der ASE» abspielen. Laufzeit 0:38 Minuten.
Vom 14.03.2016.

Die Zukunft der Kloten Flyers soll aber möglichst schnell geklärt werden. «Wir müssen zusammenhalten und positiv bleiben. Ich bin überzeugt, dass wir spätestens in zwei Wochen mehr wissen. Es geht jetzt um den Verein. Dass die Flyers in Kloten bleiben und weiterhin in der NLA spielen können.»

Sendebezug: Radio SRF 1, Morgenbulletin, 12.3.2016, 08:00 Uhr

Angebot aus dem Wallis?

Die Kloten Flyers streben bei der Suche nach einem Käufer eine regionale Lösung an. In verschiedenen Medien wird aber auch darüber spekuliert, dass der Klub eventuell nach Sierre disloziert wird. Ein Geschäftsmann soll eine Millionen-Offerte unterbreitet haben.

4 Kommentare

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Roli, Boli
    Es geht nur weiter in der 2 Liga, weil es viel viel weniger Geld gibt! Eine Fusion mit ZSC wäre wirtschaftlich am besten, im Grossraum Zürich ist nur Platz für einen Club, dafür aber genug Geld und so kann man Bern die Stirn bieten.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von tS, ZH
    Eishockey muss in Kloten bleiben! Der Verein, welcher am meisten NLA-Spieler ausbildet. Let's go Chloote!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Lukas Moser, Zürich
      Der Verein sollte ganz klar in Kloten bleiben - nur bildet die Konkurrenz aus Zürich meines Wissens noch etwas mehr Spieler aus. Nichtdestotrotz sollten wir von den Amis dieses verpflanzen von Clubs keinesfalls übernehmen, Tradition geht vor!!
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von Blueliner, Jona
      Wie bitte? Kloten ist schon längst nicht mehr der Verein, der am meisten Spieler ausbildet. Das wahr vlt. noch vor 10 Jahren der Fall. Wohl eher der Verein der am meisten die Preise für Spieler in die Höhe getrieben hat und immer mehr Geld ausgab, als sie überhaupt zur Verfügung hatten! Zwangsrelegation in die 1.Liga wäre das einzig richtige und die logische Konsequenz...
      Ablehnen den Kommentar ablehnen