Freiburg siegt bei Zenhäuserns Heimdebüt

Im 3. Spiel unter dem neuen Trainer Gerd Zenhäusern ist Freiburg zum 1. Sieg gekommen. In der heimischen Arena bezwangen die Saanestädter in der 17. NLA-Runde den EV Zug mit 5:2. Marc-Antoine Pouliot und Benjamin Plüss trafen doppelt.

Video «Eishockey: NLA, Freiburg - Zug» abspielen

Zusammenfassung Freiburg - Zug («sportaktuell»)

2:12 min, vom 26.10.2014

Mit dem Sieg beendete Fribourg-Gottéron die Negativ-Serie von 5 Niederlagen in Folge und bescherte Trainer Gerd Zenhäusern ein Heimdebüt nach Mass. Zum ersten Mal in dieser Saison wussten die «Drachen» in jeder Hinsicht zu überzeugen und siegten hochverdient.

Ausgerechnet Marc-Antoine Pouliot, der am Vorabend bei der unglücklichen 4:5-Niederlage in Lugano noch überzählig gewesen war, avancierte mit 2 Toren und einer Vorlage zur grossen Figur beim 5:2-Heimerfolg.

Grosse Pouliot-Show

Die Pouliot-Show startete bereits nach 32 Sekunden. Den Schuss des Kanadiers drückte Greg Mauldin nach einem Abpraller von EVZ-Keeper Tobias Stephan noch über die Linie.

Das 2:0 erzielte Pouliot mit einem präzisen Handgelenkschuss in der 8. Minute gleich selbst. Dem Treffer heftete der Makel an, dass Zugs Yannick Blaser kurz zuvor bei einer angezeigten Strafe den Puck berührt hatte und das Spiel eigentlich hätte unterbrochen werden müssen.

In der 44. Minute zeigte sich Pouliot nach toller Vorarbeit von Mauldin für das 4:0 besorgt.

Auch Plüss trifft doppelt

Dazwischen hatte Benjamin Plüss 20 Sekunden vor Ende des 2. Drittels getroffen. Dem Gottéron-Captain war es auch vergönnt, in Überzahl für den letzten Freiburger Treffer zu sorgen (53.). Dabei hätte der Sieg durchaus noch höher ausfallen können. Einzig Stephan war es zu verdanken, dass es kein grösseres Debakel absetzte. Allen voran Freiburgs Topskorer Julien Sprunger fand mehrmals seinen Meister in Zugs Schlussmann.

Die Zentralschweizer hingegen enttäuschten auf der ganzen Linie und kam in den ersten beiden Dritteln praktisch nur in Überzahl zu gefährlichen Aktionen. Erst als Freiburg im letzten Abschnitt einen Gang zurückgeschaltete, gelang Reto Suri in Unterzahl (48.) und Robbie Earl im Powerplay (58.) noch Resultatkosmetik.

Sendebezug: Radio SRF 1, Abendbulletin, 22:05 Uhr, 25.10.2014.