Zum Inhalt springen
Inhalt

National League Fribourg erspielt sich 4 Matchpucks

Fribourg-Gottéron hat auch das 3. Spiel in der Playoff-Halbfinal-Serie gegen die ZSC Lions für sich entschieden. Die Fribourger setzten sich in einer spektakulären Partie zuhause mit 5:4 nach Penaltyschiessen durch und führen in der Serie nun mit 3:0.

In der Verlängerung besassen sowohl Fribourg als auch die ZSC Lions Chancen, das Spiel zu entscheiden. Benjamin Conz und Lukas Flüeler liessen aber mit zum Teil glänzenden Paraden keine Treffer mehr zu. Im Penaltyschiessen war es dann einmal mehr Andrej Bykow, der den Unterschied ausmachte und sein Team in Führung brachte. Conz sicherte Gottéron darauf mit einer mirakulösen Parade gegen Ryan Shannon den 11. Sieg gegen die ZSC Lions in Serie.

Starker Fribourger Beginn

Dem Penaltyschiessen vorangegangen war eine äusserst spektakuläre Partie. Fribourg startete sehr druckvoll. Bereits in der 3. Minute brachte Benjamin Plüss die Fribourger nach Vorarbeit von Bykow in Führung. Erst nach rund 10 Minuten kamen die Lions besser auf. Nachdem Cédric Hächler nur die Latte getroffen hatte (10.) war es schliesslich Roman Wick, der mit einem «Buebetrickli» für den Ausgleich besorgt war (17.).

Lions schaffen die Wende

Das Momentum war jetzt auf die Seite der Zürcher gekippt. Im Mitteldrittel waren die Gäste die bessere Mannschaft. Fribourg liess sich aber nicht abschütteln. Nach der Zürcher 2:1-Führung durch Steve McCarthy dauerte es nur eine Minute bis zum Ausgleich durch Greg Mauldin. Die 3:2-Führung der Lions durch Ryan Shannon (31.) hielt immerhin bis ins letzte Drittel, ehe Julien Sprunger nach einer Traumkombination über Alain Birbaum und Bykow in der 43. Minute herrlich zum 3:3 traf.

Spektakel bis zur letzten Sekunde

Und die Zuschauer in Fribourg wurden weiter verwöhnt. Mit einem trockenen und platzierten Handgelenkschuss sorgte Simon Gamache nach 46 Minuten für die Fribourger 4:3-Führung. Die Lions vermochten ihrerseits aber nur wenige Sekunden später zu reagieren: Nach einem kapitalen Fehler von Shawn Heins bedankte sich Ronalds Kenins und markierte das 4:4.

Symptomatisch für die unterhaltsame Partie waren die letzten Sekunden in der regulären Spielzeit. Praktisch mit der Schlusssirene hämmerte Lions-Stürmer Patrick Bärtschi die Scheibe an die Latte. «Wir hatten sehr viel Pech», meinte der ZSC-Angreifer denn auch nach der Partie und sprach von einer «bitteren Niederlage».

«Das Spiel hätte auf beide Seiten kippen können», gab auch Fribourgs Plüss zu. «Ich denke, wir hatten etwas mehr Selbstvertrauen im Penaltyschiessen, was wohl für den Unterschied gesorgt hat.»

29 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von K. Sieger, Lufingen
    Chered diä Serie!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von P. Rovok, Ateur
    @moritz wer redet von 10 Glücksiegen? einige hat Fribourg durchaus verdient gewonnen. Wenn du aber ernsthaft denkst das friburg so stark ist dass der Meister keins der Spiele hätte gewinnen müssen, dann entlarfst du dich als der wirklich Arrogante. Fribourg hat mehr als genug Spiele als "schlechteres" Team gewonnen, das sind Facts und ist Glück. btw: Das schöne an Theorien ist, dass jeder daran glauben kann oder eben nicht, wer allerdings Tatsachen nicht sehen will, lebt in einem nebligen...
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Moritz, Schlieren
      Nur um mal etwas Obkjektivität in die Runde zu bringen (das ist tatsächlich möglich): Schau dir doch mal die Statistiken der 3 letzten Spiele an, in denen jedes mal Fribourg das wesentlich bessere Torschussverhätnis hatte. Das zeigt doch schon die hiesige, einseitige Berichterstattung auf, die Leuten wie dir Worte wie "Glück", oder "schlechteres Team" auf die Zunge legen ohne jeglichen objektiven Rückhalt. Und wenn du jetzt Zahlen und Statistiken als Theorie abtun willst, ...
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von P.Rovok, Ateur
      Woher hast du die Statistik und was sagt die über die Qualität der Chancen oder den Spielverlauf aus? Richtig, rien. Ich weiss nur was ich im Spiel gesehen habe und das deckt sich +- mit der Berichterstattung des ach so Z gesteuerten SRF. Selbst Freiburger Medien anerkennen die Überlegenheit des Z in Spiel 2 an (das ist Objektivität btw), aber du darfst natürlich trotzdem an die Dominanz von Freiburg glauben. Das Unvermögen des einen ist nun halt das Glück des anderen.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Esther Fischer, Rosshäusern
    Bravo gotteron. was Brent Reiber wieder gegen gotteron gepfiffen hat¨!! Mann sollte mal gewisse Schiedsrichter auswechseln. Hoffe das wir am Dienstag den Sack zumachen. Doch wenn ich an Biel denke????? Final SCB gegen Gotteron???? Dazu nur soviel. Hoffe für gotteron doch SCB hat den Meisterbiss!!!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen