Zum Inhalt springen

National League Fribourg-Gottéron gewinnt auch zweite Finalrevanche

Gottéron hat auch das zweite «Zähringer Derby» der Saison gewonnen. Die Freiburger schlugen Meister Bern mit 3:1. Ambri deklassierte den EVZ, Lausanne gewann in Genf, Leader Davos siegte bei den ZSC Lions.

SCB-Keeper Marco Bührer war die unglückliche Figur beim Gastspiel des Meisters in Freiburg. Der Routinier liess gleich zweimal einen Puck zwischen den Schonern passieren (4. Miettinen/7. Monnet). Benjamin Plüss erhöhte kurz nach Spielhälfte auf 3:0.

Mehr als der Ehrentreffer durch Pascal Berger gelang dem SCB, der bereits die 7. Saisonniederlage kassierte, nicht. Miettinen und Monnet hatten schon vor Wochenfrist das Duell zwischen den beiden letztjährigen Playoff-Finalisten entschieden (5:3).

Ambühl erlegt Lions

Leader Davos kam bei den ZSC Lions zu einem 3:2-Sieg nach Penaltyschiessen. Ausgerechnet der letztjährige «Löwe» Andres Ambühl verwandelte den entscheidenden Penalty. Ronalds Kenins hatte den «Z» mit seinem Tor in der 45. Minute in die Overtime gerettet. Schon das letzte Aufeinandertreffen der beiden Rivalen hatte das Del-Curto-Team gewonnen. Davos führt in der Tabelle nun noch 4 Punkte vor Kloten.

Lakers in Kloten chancenlos

Die Flyers bezwangen die Lakers mit 3:0. Damit gestaltete Felix Hollenstein auch das zweite Trainerduell gegen seinen ehemaligen Chef Anders Eldebrink siegreich. Janick Steinmann, Victor Stancescu und Eric Blum erzielten die Tore für die Zürcher Unterländer. Für die Lakers war es im 13. Spiel bereits die 11. Niederlage.

Lausanne siegt in Genf

Ebenfalls den zweiten Derbysieg feierte Aufsteiger Lausanne gegen Genf. Wie schon vor Wochenfrist liess sich das Ehlers-Team von einem frühen Rückstand nicht beirren. Joël Genazzi, Federico Lardi, Juha-Pekka Hytönen und Etienne Froidevaux sorgten für den 4:1-Sieg in der Vernets-Halle. Lausanne löste damit den Gegner als momentane Nummer 1 am Lac Léman ab.

Ambri dominiert Zug

Im Gotthard-Derby feierte Ambri den 2. Sieg über den EVZ binnen Wochenfrist. Dem 3:1 in der Zuger Arena liessen die Leventiner einen souveränen 5:1-Erfolg folgen. Marc Reichert mit 2 Toren und einem Assist sowie Inti Pestoni mit 3 Assists waren die prägenden Figuren im Team von Serge Pelletier.

Lugano verliert in Biel

Die Krise des HC Lugano geht weiter. Die Tessiner mussten sich in Biel mit 1:2 nach Verlängerung geschlagen geben. Steve Kellenberger schoss die Seeländer nach 71 Sekunden in der Overtime ins Glück - und zum zweiten Erfolg über den HCL binnen 7 Tagen.

3 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Markus Hofer, Dietikon
    Schon das erste Zähringer Derby war KEINE Revanche. Einen verlorenen Playoff-Final bügelt man nicht mit einem Sieg in der Qualifikation aus! Die Revanche wäre Fribourg erst gelungen, wenn sie Bern im Final bezwingen würden. Das passiert aber erst, wenn Uriella Bundesrätin geworden ist!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Brent Reiber, In der Kühlbox
    Was der Herr Reiber heute mal wieder im Hallenstadion geboten hat war einfach nur unterste Schublade. Zuerst pfeiffen die werten Zebras ein Dritel lang rein garnichts und nacher pfeiffen sie einfach alles und noch ein bisschen mehr gegen den ZSC. Die 2min Strafe gegen Crawford setzte dem Ganzen noch die Krone auf. Ich hoffe Reiber hat sich mit diesem Spiel das Recht um am Spenglercup zu pfeiffen gesichert. So viel zum Thema "Profi-Schiris" in der Schweiz.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von ursus, Thunfisch
    Wo bleibt denn der nächste geniale Kommentar von Zirkus-Liebhaber Urs?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen