Fribourg von Lakers überrascht

NLA-Leader Fribourg ist mit einer überraschenden 1:4-Niederlage gegen die Lakers in das neue Jahr gestartet. Genf, Davos, Lugano und Zug feierten Siege.

Fribourg hat nach dem Spengler Cup den Auftakt in das neue Jahr verpatzt. Nach zuletzt 5 Siegen in Serie verlor der Leader gegen die Lakers 1:4. Für die St. Galler hingegen war es der erste Erfolg nach zuletzt 5 Niederlagen.

Die Lakers erwischten Gotteron mit einem Blitzstart: Nach einer halben Minute war Derrick Walser erfolgreich, Robbie Earl doppelte nur 3 Minuten später nach. Nach dem Anschlusstreffer durch Jan Cadieux war es erneut Walser, der bereits nach 13 Minuten für das 3:1 verantwortlich war. Fribourg war in der Folge klar überlegen, doch die Lakers-Defensive zeigte sich für einmal sattelfest. Keeper David Aebischer wuchs über sich hinaus.

Erste Tigers-Niederlage unter Reinhard

Im Gegensatz zu Fribourg zeigte Davos keinen «Spengler-Cup-Blues» und gewann in Ambri diskussionslos 6:1. Die Vorentscheidung war bereits nach dem 1. Drittel gefallen (3:0).

Die SCL Tigers haben in Genf die 1. Niederlage unter Alex Reinhard kassiert (0:5). Damit schlossen die Westschweizer bis auf einen Punkt zu Leader Fribourg auf. Kevin Romy überzeugte mit einem Tor und 2 Assists.

Lugano für Biel über dem Strich

Kloten verlor zuhause gegen Lugano 1:4 und musste nach zuletzt 3 Siegen in Serie wieder als Verlierer vom Platz. Lugano schuf die entscheidende Differenz mit einem Doppelschlag durch Ikka Heikkinen, der bereits zum 1:0 getroffen hatte, und Flavien Conne in der 36. Minute.  

Lugano kletterte somit auf Kosten von Biel über den Strich, weil die Seeländer in Zug mit 3:6 den Kürzeren zogen. Der EHCB leistete sich in der Verteidigung jedoch zuviele Patzer. Diese nutzten 2 Mal Henrik Zetterberg, Damien Brunner, Josh Holden, Fabian Schnyder und Dominic Lammer.

Resultate