Genf mit hohem Heimsieg - Davos mit 2. Sieg gegen Bern

Verfolgen Sie die 2. Runde des Playoff-Halbfinals im Ticker. Sehen Sie Genf - ZSC jetzt live auf SRF zwei und im Stream.

Playoff-Halbfinal: Genf - ZSC Lions 6:3

Playoff-Halbfinal: Davos - Bern 6:2

Playout-Final: Rapperswil - Ambri-Piotta 3:2

Der Ticker ist abgeschlossen.
  • 22 :27

    GENF GEWINNT SPIEL 2 UND GLEICHT DIE SERIE AUS

    Der Treffer von Jeremy Wick ist die endgültige Entscheidung in dieser verrückten Partie. Genf bringt den grossen Vorsprung über die Zeit und gewinnt deutlich mit 6:3. Es steht 1:1 in der Serie.

    Den Zuschauern in Genf wird grosses Eishockey-Spektakel geboten. Gleich mit 5:0 gehen die Grenats in Front und lassen die Lions teilweise uralt aussehen. Trotz der komfortablen Führung kommt jedoch noch einmal Nevosität auf, als die Zürcher bis auf zwei Tore herankommen. Kurz vor Schluss macht dann Jeremy Wick den Deckel drauf und den Sieg ins Trockene.

  • 22 :24

    Genf-ZSC: TOR FÜR GENF (59.)

    Jeremy Wick beruhigt die Nerven seines Teams und der Zuschauer in der Genfer Arena. Er kann alleine auf Flüeler loslaufen und markiert den Treffer zum 6:3 eiskalt. Damit ist das Spiel entschieden.

  • 22 :21

    Genf-ZSC: Genf kann Powerplay nicht nützen (57.)

    Die Grenats erarbeiten sich zahlreiche gute Möglichkeiten. Lukas Flüeler hält jedoch dicht und hat grossen Anteil daran, dass die Zürcher die Unterzahl unbeschadet überstehen.

  • 22 :18

    Genf-ZSC: Doppelte Unterzahl für die Zürcher (56.)

    Dann fasst auch der ZSC-Schwede Tallinder eine Strafe. Die Gäste nehmen sich selber die Chance, eine grosse Schluss-Offensive zu starten.

  • 22 :17

    Genf-ZSC: Strafe gegen Zürich (55.)

    Ausgerechnet Captain Mathias Seger nimmt zu diesem ungünstigen Zeitpunkt eine Strafe. Die Genfer haben zwar viel Scheibenbesitz, es schauen jedoch kaum Torchancen raus.

  • 22 :15

    -> DAVOS GEWINNT UND GEHT 2:0 IN FÜHRUNG

    In der Vaillant-Arena sind 60 Minuten vorbei und der zweite Sieg in der Serie des HCD Tatsache. Die Bündner gehen schnell mit 4:0 in Führung und haben alles im Griff. Die Berner können sich im Mitteldrittel noch einmal aufbäumen und kommen auf 4:2 heran. Im Schlussdrittel fackeln die Davoser nicht lange. In den ersten 2 Minuten stellen die Spieler von Arno Del Curto den 4-Tore-Vorsprung wieder her. Von diesem Nackenschlag erholen sich die «Mutzen» nicht mehr. Sie unterliegen in Spiel 2 deutlich mit 6:2 und sind in der Serie bereits stark unter Druck. Ein Heimsieg am Samstag ist schon fast Pflicht für die Haupstädter.

  • 22 :10

    Genf-ZSC: TOR FÜR ZÜRICH (49.)

    Wieder kombinieren sich die Zürcher elegant durch die Defensiv-Reihen der Genfer. Mathias Seger, der Captain höchstpersönlich, sorgt für das 5:3. Es bahnt sich eine spannende Schlussphase an.

  • 22 :06

    -> Rapperswil gewinnt Heimspiel

    In der Diners-Club-Arena gewinnt das Heimteam mit 3:2. Zwei Mal holen die Lakers einen Rückstand auf und entscheiden Spiel 2 letztlich zu ihren Gunsten. Marco Pedretti gelingt der entscheidende Treffer zum Endstand. Im Playoutfinal steht es damit 1:1 in der Serie.

  • 22 :00

    Genf-ZSC: TOR FÜR ZÜRICH (44.)

    Da warens nur noch drei Tore Vorsprung. Bergeron schiesst, Patrick Bärtschi lenkt gekonnt ab und verkürzt auf 5:2.

  • 21 :59

    Genf-ZSC: Powerplay verstreicht ungenutzt (43.)

    Die Zürcher zeigen ein schwaches Powerplay. Kaum einmal gelingen ihnen mehrere Pässe in Folge. Dann wird Tallinder von Piccard übertölpelt, der von der Strafbank kommt und dem Schweden den Puck abluchst. Piccard kann jedoch nicht reüssieren.

  • 21 :55

    -> Rapperswil-Ambri: Rosenstädter vor Heimsieg (55.)

    Im Playoutfinal neigt sich Spiel 2 dem Ende zu. Die Lakers führen rund 5 Minuten vor Schluss mit 3:2. Das Duell wird hart und emotional geführt. Daniel Steiner und Antonio Rizzello geraten sich in die Haare, worauf Steiner vom Schiedsrichter in die Kabine geschickt wird.

  • 21 :46

    Genf-ZSC: Servette verteidigt Vorsprung gekonnt

    Das zweite Drittel beginnt für die Zürcher erneut unglücklich. Matt D'Agostini trifft zum 5:0, ein Rückschlag auf den die Gäste diesmal reagieren können. Ryan Keller schliesst eine schöne Kombination in Überzahl zum 1:5 ab. Danach verlagert sich das Spielgeschehen zwar immer deutlicher in die Zone der Genfer, den Löwen gelingen aber keine weiteren Treffer. Einem Tor am nächsten kommt Mark Bastl, der mit seinem Schuss gleich den Pfosten und die Latte trifft. Die Grenats begnügen sich in der Folge auf die Verteidigung des komfortablen Vorsprungs und lauern auf Konter. In Kürze gehts weiter.

    Video «Eishockey: Playoffs 2015, 2. Halbfinal, Genf-ZSC, Mitteldrittel» abspielen

    Die Tore und das «Fast-Tor» aus dem Mitteldrittel

    2:25 min, vom 19.3.2015

  • 21 :40

    Genf-ZSC: Strafe gegen Servette (40.)

    Kurz vor der zweiten Drittelspause wird Roman Wick von Alexandre Piccard auf Torhüter Mayer gestossen. Dafür kassiert der Genfer eine Strafe und muss in die Kühlbox.

  • 21 :37

    -> Davos-Bern: DOPPELSCHLAG DER DAVOSER (41./42.)

    In Davos geht es ganz schnell. Kaum sind die Teams wieder auf dem Eis, haben die Einheimischen den alten Vorsprung wieder hergestellt. Perttu Lindgren trifft zum zwischenzeitlichen 5:2, Mauro Jörg ist rund eine Minute später erfolgreich und markiert das 6:2.

  • 21 :34

    Genf-ZSC: Pech für Zürich (39.)

    Mark Bastl zieht von der linken Seite ab. Der Puck landet am Lattenkreuz und von dort aus am Pfosten. Die Schiedsrichter wollen sich das Ganze noch einmal im Video anschauen.

  • 21 :29

    Genf-ZSC: Zürich klar besser (37.)

    Seit dem 5:1 spielen praktisch nur noch die Gäste. Die Genfer konzentrieren sich auf die Defensive und suchen mit Kontern ihr Glück. Die Zürcher haben im Moment Mühe die Scheibe aufs Tor zu bringen.

  • 21 :22

    Genf-ZSC: TOR FÜR ZÜRICH (30.)

    Die Limmat-Städter können nach einer Strafe gegen Jeremy Wick im Powerplay spielen. Und tatsächlich wird eine tolle Kombination der Zürcher mit dem ersten Tor für die Löwen belohnt. Ryan Keller ist es, der die Scheibe letztlich über die Linie drückt. Nur der Ehrentreffer oder Start zur grossen Aufholjagd?

  • 21 :19

    -> Davos-Bern: 4:2 nach zwei Dritteln

    Die Berner beweisen in Davos Kämpfer-Qualitäten. Nach dem 4:0 geben sie nicht auf und können auf 4:2 verkürzen. Fürs letzte Drittel präsentiert sich die Ausgangslage spannend. Bringt Davos den Vorsprung über die Zeit und Sieg 2 ist Trockene, oder können die Berner eine bereits verloren geglaubte Partie noch drehen? Die Antworten gibts im dritten Drittel.

  • 21 :12

    Genf-ZSC: TOR FÜR GENF (24.)

    Die Zürcher wissen nicht wie ihnen geschieht. Tatsächlich können die Genfer ihr Powerplay zu einem weiteren Treffer nützen. Topscorer Matt D'Agostini trifft zum 5:0. Die Löwen spielen bestimmt nicht ihr bestes Spiel, auf der anderen Seite steht jedoch auch ein Gegner, dem einfach alles gelingt.

  • 21 :10

    -> Davos-Bern: TOR FÜR BERN (35.)

    Bern gibt sich noch nicht geschlagen. Sie verkürzen durch Bud Holloway auf 4:2. Geht da noch was für die Hauptstädter?