Zum Inhalt springen

National League Genf spektakulär zum Break in Bern

Meister-Anwärter Bern sieht sich nach Runde 3 in den NLA-Playoffs gegen ein hartnäckiges Genf mit einem 1:2-Rückstand konfrontiert. Trotz einer famosen Aufholjagd und der gleichbedeutenden Rettung in die Overtime unterlag der SCB mit 5:6 nach Verlängerung.

Legende: Video Spielbericht Bern - Genf abspielen. Laufzeit 2:57 Minuten.
Vom 07.03.2013.

Nach 49 Sekunden in der Overtime setzte Juraj Simek mit dem 6:5 für die Gäste den Schlusspunkt unter diese verrückte Partie. Der schweizerisch-slowakische Doppelbürger behielt in einem wilden Durcheinander im Berner Slot als einziger die Übersicht und beförderte die Scheibe in die Maschen.

Damit gelang Genf in der Serie das 1. Break und die 2:1-Führung - etwas, was nach dem desolaten 1. Auftritt in der Serie (0:4) nicht für möglich gehalten wurde.

Famose Berner Aufholjagd

53 Minuten und 9 Sekunden waren in Bern gespielt, als etliche Zuschauer die Arena bereits verliessen. Grund dafür war das 5:2 durch Genfs Kevin Romy. Die Partie schien entschieden, der 1. Auswärtserfolg in der Serie Tatsache.

Doch der SCB steckte nicht auf. Christoph Bertschy mit einem prächtigen Solo, Joël Vermin und Ivo Rüthemann egalisierten das Skore binnen 221 Sekunden. Der SCB rettete sich in die Overtime - wo jedoch die kämpferischen Genfer die Oberhand behielten.

Verpasste Chancen und das Schlittschuh-Tor

Der SCB hätte die Partie durchaus in für ihn bessere Bahnen lenken können. Doch ein verschlafener Start (0:2 nach 335 Sekunden) sowie über 3 Minuten doppelte Überzahl ohne Torerfolg zu Beginn des Mittelabschnittes verhinderten diese Möglichkeit.

Zu allem Unbill erhöhte Dan Fritsche per Schlittschuh-Tor eben genau nach diesen Überzahl-Situationen der Berner auf 1:3. Dem Stürmer wurde das Tor nicht aberkannt, weil die Schiedsrichter keine Kick-Bewegung ausmachen konnten. Es passte zum Abend der Berner, die zwar nie aufsteckten, aber in mehreren Aktionen eine unglückliche Figur abgaben.

Schreckmoment für Bern

Schreckmoment für Bern

In der 17. Minute checkte Genfs Marc Gautschi den Berner Daniel Rubin gegen den Kopf. Dieser blieb zunächst regungslos liegen, worauf Erinnerungen an den Unfall des Oltners Ronny Keller vom Dienstag aufkamen. Glücklicherweise konnte der Berner wieder aufstehen, die Begegnung war für ihn allerdings zu Ende.

7 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Niklaus Vogler, Dübendorf
    Ein Erlebnis werde ich nie vergessen: Als der EVZ einmal die Frechheit hatte, den SCB aus dem Rennen zu werfen, wurde am nächsten Montag Morgen um 06.00 und 07.00h in den Nachrichten von Radio DRS praktisch nur von den Berner gesprochen. Die Berner, die Zürcher und die Deutschen haben eines gemeinsam: Das sind alles sehr, sehr schlechte Verlierer...
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Manuel Kiener, Muri
      Sehr schlechte Verlierer? Sie haben wohl das Finalspiel vom letzten Jahr nicht gesehen. Es gab, trotz diesem umstrittenen Entscheidungstor der ZSC Lions, noch nie einen soo fairen Verlierer wie der SCB!! Bitte zuerst überlegen und dann einen Kommentar schreiben!!
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von Niklaus Vogler, Dübendorf
      Herr Kiener: Ich verfolge auch andere Sportarten und habe weitere Erlebnisse mit die meine Sichtweise leider immer wieder bestätigen.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    3. Antwort von Herbert Dürrer, Zürich
      Sie sind ein ganz armer Mensch Herr Vogler. Ein Jurnalist schreibt aus seiner Sicht und solte das auch, wenn sie sich ab sowas aufregen, dann schauen sie sich doch nur die Statistik an!
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Niklaus Vogler, Dübendorf
    Der Kommentator wird wohl auch ein Berner sein. Dieser "faire" Herr hat immer gesagt, wie viel Zeit den Berner bleibe den Rückstand aufzuholen. Fairerweise hätte er sagen müssen, dass beiden Parteien gleich viel Zeit bis zum Ende des Spiels bleibt ob nun in Führung oder nicht.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Fred Meister, Lyss
      Wenn der Kommentator Claude Jaggi mal "Neutral" ist und dem Zuschauer vermitteln möchte dass bei einem Hockeyspiel im Gegensatz zu einem Fussballspiel auch in den letzten Minuten noch etliche Tore aufgeholt werden können gleich als "Berner" also sprich Parteiisch abgestempelt wird, dann sind Sie wohl auch nur Resultatleser und nicht Zuschauer. Nebenbei ist Herr Jaggi Fan vom EHC Biel - also ein "Kantonsberner"
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von Niklaus Vogler, Dübendorf
      Herr Jaggi hätte also fairer weise sagen müssen können die Genfer den Vorsprung halten oder noch zulegen also noch mehr Tore schiessen oder können die Berner aufholen oder vielleicht sogar noch gewinnen.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen