Giroux befeuert Ambris Playoff-Hoffnung

Ambri hat sich im Kampf um die Playoffs eindrücklich zurückgemeldet. In den letzten 4 Spielen holten die Leventiner 10 Punkte - nicht zuletzt dank 8 Toren von Alexandre Giroux. Auf dem Kanadier ruhen auch die Hoffnungen vor dem Heimspiel am Freitag gegen Genf-Servette.

Alexandre Giroux

Bildlegende: Gefeierter Mann Alexandre Giroux schiesst zurzeit Tore am Laufmeter. EQ Images

Er überstrahlt zurzeit alles in der Leventina: Alexandre Giroux netzte in den letzten 4 Partien 8 Mal ein. Sein Saisontotal liegt nun bei 25 Treffern, bereits 5 mehr als in der gesamten letzten Spielzeit. In der NLA hat einzig Luganos Topskorer Fredrik Pettersson mehr Tore auf dem Konto (30).

Giroux ist die offensive Lebensversicherung Ambris. Seit er im Sommer 2013 von Dinamo Riga aus der KHL ins Tessin gewechselt hatte, schoss er im Schnitt in jedem 2. Spiel ein Tor. 4 Hattricks gelangen ihm in dieser Saison, so auch beim 5:3-Heimsieg gegen Kloten am vergangenen Dienstag. Besonders sehenswert war zudem seine Finte gegen SCB-Keeper Marco Bürer beim 5:4-Sieg am Freitag.

Video «Eishockey: Alexandre Giroux' Zaubertor gegen Bern («sportaktuell»)» abspielen

Alexandre Giroux' Zaubertor gegen Bern («sportaktuell»)

0:23 min, vom 29.1.2015

Rekord in der AHL

Obwohl Giroux eine grosse NHL-Karriere nicht vergönnt gewesen war (insgesamt 48 Spiele für die New York Rangers, Washington, Edmonton und Columbus), auf seinen Torinstinkt konnte er sich schon seit jeher verlassen. In der AHL stellte der Kanadier 2009 einen neuen Rekord auf, indem er für die Hershey Bears in 15 Spielen hintereinander traf.

«Es ist wie bei einem Stein - wenn er rollt, dann rollt er. Wenn man anfängt zu gewinnen, steigt das Selbstvertrauen, man schiesst auch einfacher Tore», erklärte der 33-jährige Angreifer unlängst sein simples Erfolgsrezept gegenüber sport.ch.

Das Stammduo ist zurück im Tor

Neben Giroux sorgte auch die Rückkehr der beiden Stammtorhüter Michael Flückiger und Sandro Zurkirchen für einen Aufschwung. Seit das Duo wieder das Tor bei den Tessinern hütet, resultierten aus 4 Spielen 10 Punkte.

«In den letzten 4 Partien spielten wir phasenweise exzellentes Eishockey. So macht es Freude. Das müssen wir nun so lange wie möglich weiterziehen», findet Torhüter Zurkirchen. Er gab sein Comeback nach rund zweimonatiger Verletzungspause am Dienstag. Flückiger, der ebenfalls rund 10 Wochen gefehlt hatte, stand die 3 Spiele davor im Tor.

Dank Zwischenhoch zurück im Playoff-Rennen

Zwar kassierten die beiden Keeper in den 4 Spielen insgesamt 13 Gegentreffer, doch dank Giroux' Treffsicherheit hatten diese keine allzu gravierenden Auswirkungen. Im Gegenteil, Ambri meldete sich dank dem Zwischenhoch eindrücklich im Rennen um die Playoff-Plätze zurück.

Noch sind 8 Runden zu spielen. Und bei einem Sieg im Heimspiel am Freitag gegen Genf-Servette winkt Ambri bereits die Möglichkeit, bei einer gleichzeitigen Niederlage der achtplatzierten Bieler zuhause gegen Davos punktemässig zu den Seeländern aufzuschliessen.

Sendebezug: SRF zwei, «sportaktuell», 27.01.2015, 22:20 Uhr.

Restprogramm der Strich-Klubs

8. Biel (51 Punkte)
9. Ambri (48)
10. Freiburg (48)
11. Kloten (44)
Davos (h)
Genf-Servette (h)
Lausanne (a)
Bern (a)
Rapperswil (a)
Freiburg (a)
Ambri (h)
Zug (h)
Kloten (a)
Rapperswil (h)
Bern (a)
Biel (h)
Genf-Servette (h)
Davos (a)
Zug (h)
Lausanne (a)
Zug (a)
ZSC Lions (h)
Lugano (a)
Rapperswil (h)
Lausanne (a)
Zug (h)
Genf-Servette (h)
Rapperswil (a)
Lausanne (h)
Zug (a)
Genf-Servette (a)
Davos (h)
Bern (h)
Lausanne (a)
Kloten (h)
Freiburg (a)
Video «Eishockey: NLA, Ambri - Kloten» abspielen

Zusammenfassung Ambri - Kloten

6:31 min, aus sportaktuell vom 27.1.2015

Resultate