Gottéron: Erinnerungen an glorreiche Zeiten

Erstmals seit 19 Jahren hat Fribourg-Gottéron die Qualifikation wieder als Sieger abgeschlossen. Da werden Erinnerungen wach an glorreiche Zeiten mit Slawa Bykow und Andrei Chomutow.

Video «Bykow/Chomutow zaubern auf Schweizer Eis.» abspielen

Bykow/Chomutow zaubern auf Schweizer Eis.

1:27 min, vom 27.2.2013

Es war eine ruhmreiche Ära, als das kongeniale Sturmduo Bykow/Chomutow in Fribourg zauberte und Gottéron zwischen 1992 und 1994 drei Mal in Serie in den Playoff-Final schoss. Nur der Titel blieb den Saanestädtern verwehrt. Zwei Mal war Kloten besser, einmal der Erzrivale aus Bern.

Im Schnitt über 2 Skorerpunkte pro Spiel

Aber besser als Bykow und Chomutow war zu dieser Zeit auf Schweizer Eis, ja vielleicht gar weltweit, kein Spieler. Die beiden Russen, die 1990 unmittelbar nach dem Fall des «Eisernen Vorhangs» bei Fribourg angeheuert hatten, dominierten die Skorerliste.

In der Saison 1993/94 sammelten Bykow und Chomutow durchschnittlich 2,23, respektive 2,1 Skorerpunkte pro Spiel. Den «Goldenen Helm» für den Topskorer wollten die Nummern 90 und 91 jedoch nicht tragen. «Es geht nicht, einen König aufs Eis zu schicken», argumentierte Bykow. «Das ist gegen den Teamgeist.» Erst als die Liga mit einer Busse drohte, lenkten die mehrfachen russischen Weltmeister ein.

«Zwillinge» im Streit auseinander

1998 kam es zu einem Zerwürfnis der beiden. Seither gehen sich die «Zwillinge» aus dem Weg. Doch ihr Erbe lebt in Fribourg in Bykows Sohn weiter. Andrei Bykow, benannt nach Bykow Seniors Sturmpartner, ist bester Gottéron-Skorer der soeben abgelaufenen Qualifikation.

Video «Bykow und Chomutow verweigern sich dem Goldhelm (Beitrag «10vor10», 1994)» abspielen

Bykow und Chomutow verweigern sich dem Goldhelm (Beitrag «10vo...

2:15 min, vom 27.2.2013