Gottéron gewinnt Spitzenkampf und bleibt Leader

Freiburg hat im 9. Heimspiel der Saison den 9. Heimsieg gefeiert (3:1 gegen die ZSC Lions). Gottéron bleibt damit auch nach der 16. NLA-Runde Tabellenführer. Lugano verliert weiter. Zug schlägt den SCB.

  • Lugano verliert Spiel 1 nach der Entlassung von Coach Fischer
  • Bengt-Ake Gustafsson sagt Tessinern ab
  • Freiburg gewinnt auch das 9. Heimspiel
  • Zug verdrängt ZSC von Rang 2
  • Sheppard erlöst Kloten 23 Sekunden vor Schluss

Freiburg - ZSC 3:1

Ein Tor von Julien Sprunger 5 Minuten vor Schluss bescherte Freiburg den Sieg im Spitzenkampf gegen die Lions. Aus spitzem Winkel erwischte der Gottéron-Captain ZSC-Goalie Niklas Schlegel. Greg Mauldin sorgte mit dem Treffer ins leere Tor für den Endstand. Die keineswegs unterlegenen Zürcher waren in der 38. Minute am Ende einer 5-gegen-3-Überzahl durch eine schöne Kombination über Robert Nilsson und Auston Matthews, die Ryan Shannon abschloss, zum Ausgleich gekommen.

Das Team von Coach Gerd Zenhäusern behauptet mit dem 9. Heimsieg im 9. Heimspiel die Tabellenführung. Die Lions hätten diese mit einem Sieg in der regulären Spielzeit an sich reissen können.

Biel - Lugano 5:1

Rückkehrer Ahren Spylo (nach 3-wöchiger Verletzungspause) mit einem platzierten Schuss aus dem Handgelenk und Pär Arlbrandt im Powerplay legten im Startdrittel die Basis für den 6. Saisonsieg der Seeländer. Daniel Steiner (30.) besorgte mit einem «Buebetrickli» das vorentscheidende 3:0. Linus Klasen gelang 6 Minuten später wenigstens der Ehrentreffer.

Die Tessiner zeigten unter der Leitung von Interimscoach Christian Wohlwend jedoch nicht die erhoffte Reaktion und stecken weiter in der Krise. Im Vorfeld der Partie erteilte Bengt-Ake Gustafsson den «Bianconeri» eine Absage. «Ich werde es nicht», sagte der ehemalige Tigers-Coach.

Zug - Bern 3:0

Berns Angriff auf die Spitzenplätze ist vorerst gestoppt. Nach zuletzt 6 Siegen aus 8 Spielen waren die Hauptstädter in der Bossard Arena die unterlegene Mannschaft. Im Duell der beiden Ligatopskorer Pierre-Marc Bouchard (Zug) und Cory Conacher (Bern) behielt Bouchard die Oberhand. Mit 2 Assists hatte der Kanadier massgeblichen Anteil daran, dass die Zentralschweizer ihrerseits in Schlagdistanz mit der Tabellenspitze bleiben. Zug-Goalie Tobias Stephan durfte sich den 3. Shutout der Saison notieren lassen.

Ambri - Davos 4:5

Der HC Davos ist seinem Ruf als Wundertüte der Liga einmal mehr gerecht geworden. In einem verrückten Spiel gaben die Bündner zweimal eine Führung wieder aus der Hand. Im Mitteldrittel verspielte der Meister mit 3 Gegentreffern innerhalb von 9 Minuten eine 2:0-Führung. Ambri stellte dank einem Doppelschlag von Cory Emmerton auf 3:2. Samuel Walser und Dario Simion stellten ihrerseits noch vor der 2. Sirene die neuerliche Führung für die Landwassertaler sicher. Nach dem 4:4 durch Michael Fora entschied Marc Wieser erst 3 Minuten vor Schluss die Partie mit seinem 2. Tor des Abends zugunsten der Davoser.

SCL Tigers - Kloten 4:5

Die Langnauer bewiesen viel Moral, gingen am Ende jedoch leer aus. Nach einem desaströsen Startdrittel (0:3) brachten die Emmentaler im Mitteldrittel die Spannung zurück. Thomas Nüssli und Chris DiDomenico verkürzten bis Spielmitte auf 2:3. Nachdem der ehemalige Langnauer Michael Liniger (37.) für die Flyers erhöht hatte, konnten Yannick-Lennart Albrecht und erneut DiDomenico (55.) den Ausgleich bewerkstelligen. James Sheppard mit seinem 2. Treffer bescherte Kloten mit seinem Tor 23 Sekunden vor Schluss jedoch den Sieg.

Die Partie Lausanne - Genf musste verschoben werden.

Sendebezug: Radio SRF 3, Nachrichten, 23.10.2015, 22:00 Uhr

Resultate