Grosse Wick-Show gegen Genf

Die Offensiv-Abteilung der ZSC Lions kommt langsam in Fahrt: Beim 5:1 gegen Genf erzielte sie zum zweiten Mal innert 24 Stunden fünf Treffer. Einen brillanten Auftritt hatte Roman Wick.

  • Roman Wick erzielt einen lupenreinen Hattrick
  • Ein Doppelausschluss im Mitteldrittel erweist sich als fatal für die Genfer
  • Die Lions lösen Zug wieder als Leader ab

Es ist eine schöne Tradition im Hallenstadion: Das Retro-Spiel. Am Sonntag liefen die Lions in den Shirts der Jahre 1992 bis 1994 auf. Die Fans hatten dies im Sommer so entschieden.

In den frühen 90er-Jahren war Roman Wick noch Junior beim EHC Kloten. Dennoch schien sich der Stürmer in den Retro-Dresses besonders wohl zu fühlen. Zwischen der 28. und der 39. Minute erzielte der Zürcher Topskorer einen lupenreinen Hattrick.

In allen Spielsituationen getroffen

Das 3:1 schoss er bei fünf gegen vier, das 4:1 bei fünf gegen fünf und das 5:1 bei vier gegen vier Feldspielern. Besonders sehenswert war Wicks 3. Treffer, als er eine herrliche Kombination über Robert Nilsson und den auffälligen David Rundblad ohne Probleme abschloss. Nach 15 Partien steht der 30-Jährige nun schon bei acht Toren und acht Assists.

Trachsler (links) und Geering in den Retro-Dresses der ZSC Lions aus den Jahren 1992-1994.

Bildlegende: Im Retro-Look Trachsler (links) und Geering, die für das 1:0 der Lions verantwortlich zeigten. EQ Images

Mitreissendes Mitteldrittel

Die ZSC Lions, die ihre Fans im Hallenstadion in dieser Saison oft nicht von den Sitzen gerissen hatten, sprühten vor Spielwitz – vor allem im Mitteldrittel. Servette war einen Tag nach der 4:5-Niederlage im «Hinspiel» allerdings auch ein dankbarer Gegner. Die Gäste ermöglichten den Lions mit zahlreichen Fehlern eine Unmenge an Grosschancen, welche die Zürcher aber (zu) oft grosszügig ausliessen.

Als fatal erwies sich für die Genfer ein Doppelausschluss im Mitteldrittel: In der 27. Minute traf Ryan Shannon in doppelter Überzahl zum 2:1, 49 Sekunden später startete Wick seine grosse Show.

Bays ohne Gegentreffer

Einzige Gewinner auf Genfer Seite waren Arnaud Jacquemet, der das zwischenzeitliche 1:1 erzielte (24.) sowie Christophe Bays. Der Keeper ersetzte im Schlussdrittel Robert Mayer und liess sich nicht bezwingen. Dank dem Sieg löst der ZSC den EV Zug wieder als NLA-Leader ab.

Sendebezug: Radio SRF 3, Abendbulletin, 16.10.16, 17:50 Uhr