Zum Inhalt springen

National League Hans Kossmann: Wenig Schlaf, viele Videos

Mit Hans Kossmann ist der HC Fribourg-Gottéron in den letzten beiden Jahren an die Spitze der NLA zurückgekehrt. Ein Triumph im Playoff-Final gegen den SC Bern wäre der Höhepunkt einer äusserst abwechslungsreichen Karriere.

2:3 liegen die Freiburger nach dem Spiel vom Samstag gegen den SC Bern im Rückstand. Hans Kossmann braucht damit zwei Siege, um den grössten Triumph seiner Karriere zu realisieren. Er würde damit seine Leistung von 2010 toppen, als er als Assistent von Larry Huras den Titel holte – mit dem SC Bern.

«Jeder ist in der Serie drin»

«Wir sind nicht gut gestartet und Bern hat nach den beiden Niederlagen reagieren können», urteilt Kossmann über die 2:3-Niederlage im 5. Spiel vom Samstag. Dass sein Team dem enormen Erwartungsdruck nicht standhält, glaubt der 51-Jährige nicht: «Jeder ist jetzt in der Serie voll drin. Wir haben Bern zweimal geschlagen. Und Bern dreimal in Folge zu schlagen ist nun mal nicht so einfach.»

Nicht nur für die Spieler sind die Playoffs eine grosse Belastung, auch beim Coach gehen die Serien an die Substanz: «Man schaut sicher mehr Video, als dass man schläft. Und man ist ein bisschen aufgeregter als sonst. Aber am Ende geht am Morgen die Sonne wieder auf», so Kossmann mit einem Lächeln.

Viele Stationen in 28 Jahren

Es dürften nicht die ersten schlaflosen Nächte Kossmanns in der Schweiz gewesen sein. Vor 28 Jahren kam der Kanadier mit helvetischen Wurzeln in die Schweiz und spielte unter anderem für Servette, Dübendorf, Bülach, Rapperswil-Jona oder Lausanne. 1996 folgte der Wechsel hinter die Bande mit Jobs als Assistent unter anderem in Biel, Freiburg, Bern sowie in Genf bei Chris McSorley

Vor zwei Jahren kehrte er als Chef nach Freiburg zurück. Zuerst skeptisch beäugt, hat er Gottéron in dieser Saison zum Quali-Sieg und in den Playoff-Final geführt. Zum Titel fehlen nur noch 2 Siege – und vielleicht ein paar schlaflose Nächte.

TV-Hinweis

TV-Hinweis

Das 6. Finalspiel am Dienstag können Sie ab 20.00 Uhr auf SRF zwei und im Livestream mitverfolgen.