Johan Fransson: Kurz der Held, dann der Buhmann

Die Rapperswil-Jona Lakers stehen nach der 2. Pleite gegen die SCL Tigers am Abgrund. Mitverantwortlich für die Niederlage in Langnau: Johan Fransson. Wenige Minuten zuvor war der Schwede noch der Held der Lakers.

Video «Eishockey: Liga-Qualifikation, SCL Tigers - Lakers» abspielen

Franssons Geniestreich und Aussetzer

0:58 min, aus sportaktuell vom 4.4.2015

Auch mit Michel Zeiter an der Bande ist der erhoffte Umschwung bei den Rapperswil-Jona Lakers in der Liga-Qualifikation nicht eingetroffen. Der Neo-Coach der St. Galler versuchte zwar Impulse zu setzen und ersetzte einen Weltmeister durch einen anderen: Der Schwede Johan Fransson erhielt den Vorzug gegenüber seinem Landsmann Niklas Persson.

Erst die herrliche Finte...

Diese personelle Rochade schien sich für die Lakers kurz vor Spielende auszuzahlen: Fransson erzielte 8 Sekunden vor Ablauf der regulären Spielzeit das 3:3 und brachte die Lakers in die Verlängerung. Der 30-Jährige liess Kevin Hecquefeuille an der blauen Linie mit einer herrlichen Finte aussteigen und traf mit einem trockenen Handgelenkschuss zum Ausgleich.

...dann der Aussetzer

In der 7. Minute der Overtime leistete sich Fransson aber einen folgenschweren Fauxpas. Er verlor als hinterster Mann die Scheibe an Chris DiDomenico, der nur noch mit einem Foul gestoppt werden konnte. Den fälligen Penalty verwandelte der Langnauer Topskorer souverän und sorgte dafür, dass sich die Lakers nur noch 2 Niederlagen vor dem Abstieg in die NLB befinden.

Und für Fransson bleibt die Erkenntnis: So schnell die schnellste Mannschaftssportart der Welt ist, so schnell wird man vom Helden zum Buhmann.

Sendebezug: SRF zwei, «sportaktuell», 05.04.2015, 22:50 Uhr