Zum Inhalt springen

National League Kölliker verlässt die SCL Tigers

Die SCL Tigers trennen sich per sofort von Sportchef Köbi Kölliker. Der 59-Jährige verlässt den Verein, weil er mit den neuen Strukturen nicht einverstanden ist, so die Emmentaler in einer Medienmitteilung.

Köbi Kölliker
Legende: Nach dem Abstieg: Köbi Kölliker und SCL Tigers gehen getrennte Wege. EQ Images

Sportchef Köbi Kölliker amtete bei den SCL Tigers zuletzt auch als Coach, konnte die Niederlage in der Liga-Qualifikation gegen Lausanne und den daraus resultierenden Abstieg aber nicht verhindern.

Kölliker sei mit der neuen Marschrichtung des Klubs nicht einverstanden, begründeten die Emmentaler die Trennung. Ein Nachfolger werde nicht gesucht, künftig soll ein Gremium unter der Führung von Verwaltungsrat Karl Brügger diese Aufgabe übernehmen.

Tamfal neuer Trainer?

Noch vakant ist das Amt des neuen Trainers in der Ilfishalle. Unbestätigten Gerüchten zufolge soll Ex-Kloten-Coach Tomas Tamfal künftig an der Bande stehen.

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von jean passant, thun
    Wahrlich unglaublich. Wenn Sportclubs in die Fängen von Managern geraten und kein Gegengewicht durch Leute aus dem Sportbereich haben, dann kommt so etwas dabei raus. Man denke doch an YB unter Kaenzig, sportlich letztlich nichts erreicht, eine unbrauchbare 1. Mannschaft und Millionenverluste. Die Langnau Fans können sich auf weitere Abstiege gefasst machen. In den Amateurligen braucht es keinen CEO mehr, Schickli wird gehen und sich zuvor einen wunderbaren "goldenen Fallschirm" zusprechen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Max Muster, Musterhausen
    der unglaublichste Klub der Welt! Zuerst Köbi als unfähiger Trainer und dann weg mit ihm. so sehen wir die Tigerlis nie mehr in der NLA
    Ablehnen den Kommentar ablehnen