Lakers weiter in der Krise

Die Rapperswil-Jona Lakers haben das Zürichsee-Derby gegen die ZSC Lions mit 3:6 verloren. Die St. Galler finden damit auch im 999. NLA-Spiel nicht aus der Negativserie heraus.

Video «Eishockey: NLA, Lakers - ZSC Lions» abspielen

Eishockey: NLA, Lakers - ZSC Lions

5:42 min, vom 12.10.2013

Lakers-Coach Anders Eldebrink hatte schon vor Spielbeginn auf die 0:5-Klatsche vom Vorabend reagiert: Mit Topskorer Robbie Earl, Duri Camichel und Loïc Burkhalter verbannte der Schwede gleich 3 Stammkräfte auf die Tribüne. Das Bild auf dem Eis änderte sich indes auch im 2. Spiel innert 24 Stunden gegen die ZSC Lions nicht.

Mit einer Einzelleistung eröffnete ZSC-Neuzugang Ryan Keller in der 9. Minute das Skore. Der Kanadier kommt auf Schweizer Eis immer besser in Fahrt und hat in den letzten 3 Spielen stets getroffen. Die Lakers, die das letzte Heimspiel vor dem Jubiläum der 1000. NLA-Partie zu einigen Feierlichkeiten nutzten, liessen sich von der frühen Rücklage aber nicht beirren und machten weiter Druck nach vorne.

Schwaches Powerplay

Drei 2-Minuten-Strafen gegen die Lions boten Rapperswil Chancen zum Ausgleich. Das Tabellenschlusslicht zeigte jedoch wie gewohnt Abschlussschwäche im Überzahlspiel. Mehr noch: Eine sehenswerte Koproduktion von Patrik Bärtschi und Ronalds Kenins führte die Zürcher in Unterzahl gar noch zur 2:0-Führung.

Nach dem 3:0 durch Mark Bastl schien die Partie bereits vor Spielhälfte entschieden zu sein. Lakers-Captain Stefan Hürlimann brachte mit seinem ersten Saisontreffer aber wieder Dynamik zurück ins Spiel.

7 Niederlagen in Serie

Die vermeintliche Entscheidung durch Bärtschi zum 4:1 kurz nach Beginn des 3. Drittels wurde durch Benjamin Neukom postwendend beantwortet. Die Hoffnungen des Heimteams keimten noch einmal auf. Die Rapperswiler konnten in einem strafenreichen Spiel aber keine ihrer 10 Powerplaychancen nutzen. Nach Toren von Patrick Geering und Luca Cunti für die Lions und der Resultatkosmetik durch Lars Frei kamen die Zürcher schliesslich zum verdienten 6:3-Erfolg.

Die Lakers warten als schwächstes Defensiv-Team der Liga (51 Gegentore) damit seit 7 Spielen auf einen Sieg.