Lausanne und Biel festigen Playoff-Plätze

Lausanne ist in der letzten NLA-Runde 2014 zu einem 2:0-Auswärtserfolg bei den Kloten Flyers gekommen und hat damit den 7. Tabellenrang gefestigt. Auch der EHC Biel hat sich im Kampf um einen Playoff-Platz dank einem 6:5-Sieg gegen Genf Luft verschafft. Freiburg unterlag Zug deutlich 2:6.

Die Kloten Flyers haben auch in der zweiten Partie unter Coach Sean Simpson eine Niederlage einstecken müssen. Damit verabschiedet sich der Kanadier ohne Punkte in die Weihnachtspause.

Die Flyers gerieten nach einem Treffer von Juha-Pekka Hytönen bereits in der 3. Minute in Rücklage. Besonders bitter: Nach gerade einmal 35 gespielten Sekunden brachte Klotens Peter Mueller einen Penalty nicht im Tor der Lausanner unter. Das 2:0 durch Caryl Neuenschwander bedeutete bereits die Entscheidung. Lausanne befindet sich dank dem Auswärtssieg definitiv auf Playoff-Kurs, der Vorsprung auf die Flyers (9.) beträgt bereits satte 10 Punkte.

Biel vermiest Genf die Spengler-Cup-Hauptprobe

In einer äusserst ereignis- und torreichen Partie kam Biel auswärts bei Genf-Servette zu einem 6:5-Sieg. Bis zur 28. Minute zogen die Seeländer mit 3 Toren innerhalb von 5 Minuten auf 5:2 und bis zur 42. Minute auf 6:3 davon. Roland Gerber (42.) und Alexandre Picard (45.) brachten die aufopferungsvoll kämpfenden Genfer im Schlussdrittel aber nochmals heran. Biel rettete den Vorsprung am Ende aber - wenn auch etwas glücklich - über die Zeit und liegt neu 5 Zähler vor Kloten.

Damit ist den Servettiens die Hauptprobe für den Spengler Cup misslungen. Allerdings reisten die Westschweizer bereits vor Jahresfrist mit einer Niederlage im Gepäck nach Davos und gewannen anschliessend das Turnier.

Zug kantert Freiburg nieder

Freiburg musste sich nach der 0:4-Niederlage am Montag gegen den SCB auch dem EV Zug deutlich mit 6:2 geschlagen geben. Nach der 4. Niederlage in Serie rutschte Fribourg-Gottéron auf den vorletzten Platz ab und liegt bereits 7 Punkte hinter einem Playoff-Platz.

Lagen die «Drachen» am Montag bereits nach 75 Sekunden 0:1 in Rückstand, dauerte es gegen die Zuger gerade einmal 21 Sekunden. Und es kam noch schlimmer: Nach dem Führungstreffer durch Robbie Earl erhöhten Fabian Sutter und Lino Martschini bis zur 10. Minute gar auf 3:0. Nach dem Anschlusstreffer durch Christian Dubé (16.) sorgten Josh Holden und Martschini (25.) mit seinem zweiten Treffer noch vor Spielhälfte für die Vorentscheidung zugunsten des Heimteams.

Video «Eishockey: NLA, Lugano-Lakers» abspielen

Zusammenfassung Lugano - Lakers

1:34 min, aus sportaktuell vom 23.12.2014

Lugano dreht Partie gegen Lakers

Lugano feierte gegen Schlusslicht Rapperswil-Jona Lakers einen schmeichelhaften 2:1-Heimsieg. Niklas Persson brachte die Lakers gegen wenig zwingend agierende Luganesi in der 35. Minute überraschend in Führung. Erst im Schlussdrittel setzten die Tessiner zu einer markanten Leistungssteigerung an und drehten die Partie dank Toren von Alessandro Chiesa (45.) und Linus Klasen (53.) zu ihren Gunsten.

Sendebezug: Radio SRF 1, Abendbulletin, 23.12.2014, 22:05 Uhr

Verfahren gegen Vandermeer

Klotens Jim Vandermeer war für die heutige Partie gegen Lausanne wegen seines Checks gegen den Kopf des Bielers Mathieu Tschantré am Montag gesperrt. Der NL-Einzelrichter hat gegen den Kanadier zudem ein ordentliches Verfahren eröffnet.

Resultate