Zum Inhalt springen

National League Lausanne und Genf – die Romands mit dem Rücken zur Wand

Die NLA-Playoffs sind noch keine Woche alt und schon droht 2 Mannschaften das frühestmögliche Saisonende. Dass ausgerechnet die beiden Klubs aus der Romandie vor dem Aus stehen, hätte nicht sein müssen.

Enttäuschung bei den Lausanner nach der dritten knappen Niederlage gegen Davos.
Legende: Hängende Köpfe Enttäuschung bei den Lausanner nach der dritten knappen Niederlage gegen Davos. Keystone

Düster sieht sie aus, die Bilanz der beiden Westschweizer Teams in den bisherigen Playoffs. 6 Spiele, 0 Siege. Der Qualifikationsvierte Lausanne und Genf, der Sechste der Regular Season, stehen vor dem vorzeitigen Playoff-Aus. Ein Fiasko, dessen Ursprung möglicherweise bereits im 1. Playoff-Spieltag liegt.

Spiel 1, Lausanne - Davos

  • Die Romands spielen Davos im 1. Drittel an die Wand und führen mit 3:0
  • Lausanne kann das Niveau nicht halten, gleichzeitig wird Davos stärker
  • Die Bündner schaffen die verrückte Wende, gewinnen 5:3 und holen das Break
Legende: Video Trabers verhängnisvoller Fehlschuss in der Overtime abspielen. Laufzeit 0:18 Minuten.
Vom 04.03.2017.

Spiel 1, Zug - Genf

  • Servette führt in Zug bis 7 Sekunden vor Schluss mit 2:1, dann gleicht Zugs Raphael Diaz aus
  • In der Overtime hat Genfs Tim Traber das leere Tor vor sich, trifft aber nur die Latte
  • Nicht Genf, sondern Zug holt in der Verlängerung den ersten Sieg

Serie bereits im 1. Spiel verloren?

«Wir waren das bessere Team heute. In den Playoffs entscheiden Millimeter über Sieg oder Niederlage. Das wird ganz sicher eine lange Serie», sagte Genf-Coach Chris McSorley nach der ersten Niederlage.

Es scheint, als hätte der Kanadier mit seiner Aussage nur bedingt recht gehabt. Zwar verkauften die «Grenats» ihre Haut in Spiel 1 tatsächlich teuer. Das verpasste Break aber liess die Genfer gebrochen zurück. Der spielerische Widerstand in Spiel 2 und 3 hielt sich in Grenzen, Zug war klar überlegen.

Legende: Video Lausanne verspielt 3:0-Führung in Spiel 1 abspielen. Laufzeit 1:14 Minuten.
Vom 04.03.2017.

Immer dran, aber doch nie ganz

Obschon die Bilanz von Lausanne nach 3 Spielen mit jener von Genf identisch ist, waren die bisherigen Spiele des LHC immer umkämpft. Ausser in Spiel 1 als man zwischenzeitlich 3:0 führte und Davos dominierte, musste das Team von Dan Ratushny aber stets mit der Rolle des Jägers vorliebnehmen.

In vielen Situationen fehlte nicht viel, nur um am Ende doch mit leeren Händen dazustehen. Das kostet Kraft, physische aber vor allem auch mentale. Bekanntlich ist in den Playoffs alles möglich, auch eine Wende in 7 Spielen. Das betonte nicht zuletzt auch Ratushny selbst. Dennoch sind gewisse Zweifel angebracht, ob Lausanne gegen dieses Davos den Turnaround noch herbeiführen kann.

Sendebezug: SRF zwei, sportlive, 09.03.2017, 20:10 Uhr

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Christian Stäheli (Christian Stäheli)
    Auch Lausanne hat ein gutes Team mit breit abgestützter Torgaranten. Davos ist eine typische Playoff Mannschaft. Für solche Momente sind sie erfahrener (vor allem der Coach) und haben den Killerinstinkt.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Christian Stäheli (Christian Stäheli)
    Schade mit den Clubs aus der Romandie. Bei Genf müsste sich die All-in-One Person McSorley fragen, ob er der richtige Coach ist für die Zukunft an der Bande von Genf-Servertte. Potential hat das Team. Aber vielleicht braucht das Team neue Impulse. Er könnte ja mal bei Kevin Schläpfer anklopfen...
    Ablehnen den Kommentar ablehnen