Lausanne verschärft Freiburger Krise

Lausanne hat zuhause gegen Fribourg-Gottéron den 5. Saisonsieg eingefahren. Für die Freiburger geht die Krise mit der 5. Niederlage aus den letzten 6 Spielen weiter. Die Kloten Flyers triumphierten im Heimspiel gegen Lugano nach einem 0:2-Rückstand im Penaltyschiessen.

In Europa top, in der Schweiz Flop. Diese Devise gilt bei den Freiburgern auch nach 10 Runden. Nach dem überzeugenden 3:1 im letzten CHL-Gruppenspiel gegen Djurgarden aus Schweden am Dienstag (und der Achtelfinal-Quali als Gruppenerster), folgte in Lausanne der nächste Rückschlag für Gottéron in der heimischen Liga.

Vorentscheidung durch 3 Tore

Florian Conz brachte die Scheibe bereits in der 1. Minute an seinem Bruder Benjamin im Freiburg-Tor vorbei. Nach dem zwischenzeitlichen Ausgleich durch Greg Mauldin (15.) stellten Alain Miéville (17.), Ossi Louhivaara (25.) und Juha-Pekka Hytönen (27.) auf 4:1 für das Heimteam. Drei weitere Tore im letzten Drittel zum Schlussresultat von 5:3 änderten nichts mehr am 5. Saisonsieg der Waadtländer.

Für die «Drachen» dreht sich die Negativspirale nach der 8. Niederlage unaufhaltsam weiter. Mit nunmehr 51 Gegentoren festigen sie auch ihren Ruf als «Schiessbude» der NLA. Lausanne, das in bisher 4 Partien komplett ohne Torerfolg blieb, überzeugte für einmal in der Offensive.

Kloten beweist Moral

Die Kloten Flyers fuhren zuhause gegen Lugano den 3. Heimsieg der Saison ein und bewiesen dabei grosse Moral. Nachdem sie im 1. Drittel von den Luganesi regelrecht vorgeführt wurden und mit 0:2 in Rücklage gerieten, kämpften sich die Flughafenstädter eindrücklich in die Partie zurück. Corsin Casutt im Powerplay (36.) und Michael Liniger mit seinem ersten Saisontor (46.) brachten die Flyers wieder heran.

Nach torloser Overtime holte sich die Mannschaft von Felix Hollenstein im Penaltyschiessen schliesslich den zusätzlichen Punkt. Lugano brachte keinen einzigen Penalty an Flyers-Schlussmann Martin Gerber vorbei, bei den Gastgebern waren Victor Stancescu und Romano Lemm erfolgreich.

Nach zuletzt 2 Niederlagen nach Verlängerung - unter anderem im Derby bei Ambri-Piotta - konnten sich die «Bianconeri» somit auch gegen die Kloten Flyers nicht rehabilitieren.

Ambri legt Auswärtsschwäche ab

Ambri-Piotta kam auswärts in Biel zum 5. Vollerfolg. Die zweimalige Führung der Seeländer, egalisierte Alexandre Giroux in der 28. und 35. Minute. Roman Schlagenhauf (46.) und erneut Giroux (60.) besorgten den Tessinern schliesslich den 4:2-Sieg. Für die Leventiner ist es erst der 2. Sieg auf fremden Eis in dieser Saison. Damit durchbrachen sie zugleich die Heimstärke des EHC Biel, der zuvor in 4 Heimspielen nur eine Niederlage hinnehmen musste.

Video «Eishockey: Biel-Ambri» abspielen

Zusammenfassung Biel - Ambri

4:34 min, aus sportaktuell vom 10.10.2014

Genf mit 6. Vollerfolg

Genf-Servette musste gegen Tabellen-Schlusslicht Rapperswil-Jona vor heimischem Publikum mehr kämpfen, als vor Spielbeginn angenommen. Am Ende reichte es den «Adlern» trotzdem zu einem 5:3-Erfolg.

Kurz vor dem Ende des zweiten Abschnitts schien Tom Pyatt das wegweisende 4:2 für Genf zu erzielen. Doch nur eine halbe Minute später - 8 Sekunden vor der Pause - verkürzte Johan Fransson für die Lakers erneut.

Die Entscheidung fiel erst in der 60. Minute, als Daniel Vukovic ins verlassene Tor des Tabellenschlusslichts zum 5:3 traf.

Sendebezug: Radio SRF 3, Nachrichten, 10.10.2014 22:00 Uhr

Resultate