Leuenberger: «Befinden uns irgendwo im Mittelfeld»

Der SC Bern befindet sich in einem Hoch: Sechs Siege konnten aneinandergereiht werden, Rang 3 in der Tabelle ist der Lohn dafür. Für SCB-Sportchef Sven Leuenberger ist die Klassierung aber sekundär.

Video «Die Berner Erfolgserie» abspielen

Die Berner Erfolgserie

1:50 min, vom 27.10.2014

Zuhause top, auswärts flop: Die ersten 11 Runden der laufenden Meisterschaft waren für den SCB eine einzige Achterbahnfahrt. 5 Heimsiegen standen 6 Niederlagen auf fremden Eis gegenüber. Die Wende sollte ausgerechnet im Zähringer-Derby in Freiburg gelingen.

«Haben eine Sturmphase eingeläutet»

Bern feierte beim Erzirvalen den 1. Erfolg in der Fremde und reihte seither 5 weitere Siege aneinander. «Wir haben mit den Sieg eine Art Sturmphase eingeläutet. Zum Glück in die richtige Richtung, es hätte auch nach hinten losgehen können», meint Sportchef Sven Leuenberger.

Nach 17 Partien belegt der SCB den 3. Tabellenrang. Für Leuenberger ist dies jedoch nicht mehr als eine Momentaufnahme: «Wir sind auf dem richtigen Weg, aber die Klassierung ist sekundär. Wir dürfen da nicht zu viel hineininterpretieren.» Er sehe sein Team weiterhin (noch) nicht als eine NLA-Spitzenmannschaft. «Wir befinden uns irgendwo im Mittelfeld.»

Die Angewöhnungsphase ist vorbei

Was für ihn vielmehr zählt, ist der Prozess, in dem seine Mannschaft steckt. «Wir dürfen auf keinen Fall nachlassen und müssen als Team noch stabiler werden», fordert der 45-Jährige. Es sei normal, dass sich ein Team mit 9 neuen Spielern erst einmal finden müsse. «Aber die Zeit der Angewöhnungsphase ist langsam vorbei. Jetzt müssen wir unsere Leistung konsolidieren.»

Symptomatisch für den Aufschwung der «Mutzen» ist die Entwicklung von Christoph Bertschy. Der 20-Jährige weist nach 17 Partien 11 Skorerpunkte auf, nur 3 weniger als in der gesamten letzten Saison. «Er spielte in der vergangenen Saison nicht schlechter, aber weniger konstant. Er hat gemerkt, dass er sich nicht nur auf sein Talent verlassen kann, wenn er vorwärtskommen will», erklärt Leuenberger.

«Lugano ist kein Traumlos»

Am Dienstag geht es für den SCB im Cup auswärts gegen Lugano weiter. Für Leuenberger eine willkommene Abwechslung zum Meisterschaftsalltag, auch wenn er sich über den Gegner wenig erfreut. «Bereits in der 2. Runde in Lugano antreten zu müssen, ist nicht gerade ein Traumlos.» Aber für ihn gilt ihm Cup die gleiche Philosophie wie in der Meisterschaft: «Wir werden mit der bestmöglichen Mannschaft antreten.»

Sendebezug: SRF 1, sportaktuell, 25.10.2014, 22:35 Uhr.