Lions holen 3, Lausanne 2 Zähler: ZSC neuer Leader

Die ZSC Lions haben den SCL Tigers im Emmental die 7. Niederlage zugefügt. Da Lausanne gegen Bern erst in der Verlängerung gewann, sind die Zürcher neuer Leader.

Video «Tigers verlieren erneut gegen den ZSC» abspielen

SCL Tigers - ZSC Lions

4:37 min, aus sportaktuell vom 23.9.2016

  • Bei ZSC-Stürmer Fabrice Herzog geht im Emmental der Knopf auf
  • Lausanne jubelt in der Hauptstadt nach 32 Sekunden und in der Overtime
  • Mit einem Doppelschlag innert 27 Sekunden lanciert der EVZ gegen Biel die Wende

SCL Tigers - ZSC Lions 1:3

Der ZSC kam im Emmental zum 4. Sieg in Folge und stürzte Langnau mit Coach Scott Beattie tiefer in die Krise. Beim 1:3 kassierten die SCL Tigers die 7. Niederlage im 7. Saisonspiel. Mann den Spiels war Fabrice Herzog. Der 21-jährige ZSC-Stürmer konnte nach 23 Minuten in Überzahl seinen 1. Saisontreffer bejubeln und doppeltekurz darauf nach. Auf das zwischenzeitliche 1:2 durch Yannick-Lennart Albrecht (37.) reagierten die Lions mit dem 2. Powerplay-Tor des Abends durch Chris Baltisberger (47.). Da Lausanne gegen Bern nur 2 Punkte holte, sind die Zürcher neu Tabellenführer.

Bern - Lausanne 2:3 n.V.

Lausanne feierte bei Meister Bern den 6. Saisonsieg – wenn auch erst mit 3:2 nach Verlängerung. Die Partie hatte für die Gäste ideal begonnen, konnte Yannick Herren doch bereits nach 32 Sekunden eine Zweiminutenstrafe gegen Justin Krueger zum 1:0 ausnützen. Nach 25 Minuten doppelte Herren nach. Doch der SCB steckte nicht auf und glich dank Marc Arcobello und Tristan Scherwey vor der 2. Pause aus. Nach torlosem Schlussdrittel sicherte Eric Walsky Lausanne nach 3:23 Minuten der Verlängerung den Zusatzpunkt.

Kloten - Ambri-Piotta 3:4 n.V.

Janne Pesonen war auf Seiten der Leventiner für die frühe Führung (nach 26 Sekunden) und die späte Entscheidung (63.) verantwortlich. Zuvor zog Ambri, orchestriert vom dreifachen Assistgeber und ehemaligen Klotener Peter Guggisberg, bereits im 1. Drittel auf 3:1 davon. Kloten konnte sich durch Tore von Tommi Santala (26.) und Daniele Grassi (36.) zwar noch in die Verlängerung retten, musste den Tessinern am Ende allerdings den Zusatzpunkt überlassen.

Genf - Fribourg-Gottéron 3:2 n.V.

Gerd Zenhäuserns zweitletztes Spiel an der Bande von Fribourg-Gottéron endete mit der 5. Saisonniederlage. Obwohl die Gäste in Genf im Mitteldrittel innert 57 Sekunden einen 0:2-Rückstand hatten aufholen können, mussten sie sich am Ende mit 2:3 nach Verlängerung geschlagen geben. Nach 2:06 Minuten in der Overtime sicherte Timothy Kast Servette den Sieg.

EV Zug - EHC Biel 3:2

In der Bossard Arena war ausgerechnet Zugs Haudegen Timo Helbing für das Game-winning-Goal verantwortlich: Knappe 4 Minuten vor Schluss konnte er ins leere Tor zum 3:2 abstauben. Zuvor waren die Gäste aus Biel nach einem torlosen Startdrittel im Mittelabschnitt nach einem Blitzstart auf 2:0 davongezogen. Mit einem Doppelschlag innert 27 Sekunden meldeten sich die Zuger aber sogleich wieder zurück.

Sendebezug: Laufende Eishockey-Berichterstattung