Lions siegen dank Keller in Kloten

Die ZSC Lions sind im Playoff-Final gegen die Kloten Flyers mit 2:0 in Führung gegangen. Die Stadtzürcher siegten auswärts mit 2:1 und schafften damit das «Break». Für die Entscheidung sorgte einmal mehr Ryan Keller.

Video «Eishockey: Playoff-Final Kloten - ZSC Lions, Die Highlights» abspielen

Kloten Flyers - ZSC Lions: Die Highlights

2:00 min, vom 15.4.2014

Ryan Keller entwickelt sich immer mehr zur Schlüsselfigur der ZSC Lions in diesen Playoffs. Der 30-jährige Kanadier sorgte im 2. Finalspiel gegen die Kloten Flyers für das Siegtor zum 2:1. Damit ist er bei 11 Playoff-Treffern angelangt – gleich viele hatte er in der Regular Season in 37 Spielen erzielt. «Dieses Tor hat die grösste Bedeutung», freute sich Keller nach Spielende.

Keller mit starken Nerven

Der Stürmer wurde in der 43. Minute von Reto Schäppi lanciert, der sich an der Bande gegen zwei Klotener behaupten konnte und den Puck zu Keller weiterleitete. Dieser zog alleine auf Flyers-Keeper Martin Gerber los, tanzte den Nationalgoalie aus und brachte die Lions erstmals an diesem Abend in Front. In der Folge konnten die Zürcher Unterländer nicht mehr reagieren.

Kloten mit dem besseren Start

Dabei hatte Tommi Santala das Spiel mit einem Tor nach nur 6 Minuten für Kloten in die gewünschten Bahnen gelenkt. Der Finne konnte von einem Abpraller bei ZSC-Goalie Lukas Flüeler profitieren und versenkte die Scheibe aus spitzem Winkel.

Doch weniger als 4 Minuten später glich Ronalds Kenins die 2. Finalpartie aus. Der lettisch-schweizerische Doppelbürger wurde geschickt von Severin Blindenbacher angespielt, gab den Schuss zwischen den Beinen von Jim Vandermeer hindurch ab und erwischte Gerber zwischen den Schonern.

Lions mit zwei Pfostenschüssen

In der Folge entwickelte sich ein engagiertes und ausgeglichenes Derby, wobei der ZSC aber zu den besseren Möglichkeiten kam. Denn die Stadtzürcher bekundeten nach 13 Minuten Pech, als Vandermeer einen Pfostenschuss von Patrik Bärtschi vor der Linie wegkratzen konnte. Nach 43 Minuten verpasste Keller ebenfalls mit einem Pfostenschuss das Führungstor um Haaresbreite – doch das Versäumte holte er bekanntlich wenig später nach.

Klotens Michael Liniger haderte: «Wir hatten mit einem engen Spiel gerechnet und waren auch nach dem Ausgleich dran. Aber ein Tor reicht einfach nicht.» Nach der 2. Niederlage im 2. Finalspiel sind die Klotener am Donnerstag im Hallenstadion bereits arg unter Druck. Von den 3 Gastspielen beim ZSC gingen die Flyers in dieser Saison nur einmal als Sieger hervor.

TV-Hinweis

TV-Hinweis

Verfolgen Sie Spiel 3 zwischen dem ZSC und Kloten am Gründonnerstag ab 20:00 Uhr auf SRF zwei und im Livestream.