Mehr Tempo und weniger Härte in Schweizer Stadien?

Gleich drei skandinavische Trainer werden in der kommenden Saison in der NLA an der Bande stehen. Davon werde das Schweizer Eishockey profitieren, ist SRF-Experte Christian Weber überzeugt.

SCB-Coach Kari Jalonen.

Bildlegende: Kommt mit viel Vorschusslorbeeren SCB-Coach Kari Jalonen. Keystone

Kari Jalonen (SC Bern), Hans Wallson (ZSC Lions) und Pekka Tirkkonen (EHC Kloten) heisst das skandinavische Trio, das in der kommenden Saison für frischen Wind in den NLA-Stadien sorgen wird.

«Sie werden das Tempohockey zelebrieren, die Kanadier waren da eher gradliniger. Es wird interessant sein, den Stilwechsel zu beobachten», sagt SRF-Eishockeyexperte Christian Weber. Insbesondere von Bern-Coach Jalonen zeigt sich der Zürcher beeindruckt: «Er ist eine Ikone, da wird das Schweizer Eishockey profitieren können.»

Im Audio-Beiträg verrät Weber, weshalb die neuen Coaches nicht gleich auch Spieler aus ihrer Heimat verpflichtet haben. Er erklärt ausserdem, welche positiven Auswirkungen ein Stilwechsel auf die Spieler haben kann.