NLA-News: 4 Spielsperren für Julien Sprunger

Gottéron-Stürmer Julien Sprunger ist von der Disziplinarkommission nach einem umstrittenen Check gegen den Lausanner Jannik Fischer mit 4 Spielsperren gebüsst worden. Und: Lugano muss vorerst ohne Philippe Furrer auskommen.

Video «Eishockey: NLA, 7. Runde, Check von Julien Sprunger» abspielen

Sprungers Check gegen Fischer

0:16 min, aus sportaktuell vom 26.9.2015

Ein Check gegen den Kopf von Jannick Fischer im Meisterschaftsspiel vom 26. September gegen Lausanne hat für Julien Sprunger Konsequenzen. Der Stürmer von Fribourg-Gottéron ist in einem ordentlichen Verfahren mit 4 Spielsperren belegt worden. Ausserdem muss der 29-Jährige eine Busse von 2350 Franken bezahlen. Eine Spielsperre hat Sprunger bereits abgesessen.

Ist die Strafe gegen Sprunger gerechtfertigt?

  • Ja

    Eine solche Aktion hat auf Schweizer Eis nichts zu suchen. Die Strafe ist absolut vertretbar.

    40%
  • Nein

    Sprunger kann keine böse Absicht unterstellt werden, Fischer war auf den Check schlicht nicht vorbereitet.

    59%
  • 1241 Stimmen wurden abgegeben

Philippe Furrer wird dem HC Lugano rund zwei Wochen nicht zur Verfügung stehen. Der Schweizer Nationalverteidiger laboriert an muskulären Problemen im linken Oberschenkel. Furrer hatte den Tessinern bereits beim 2:1-Sieg im Cupspiel auswärts gegen Winterthur gefehlt.