Zum Inhalt springen
Inhalt

National League NLA-News: 4 Spielsperren für Julien Sprunger

Gottéron-Stürmer Julien Sprunger ist von der Disziplinarkommission nach einem umstrittenen Check gegen den Lausanner Jannik Fischer mit 4 Spielsperren gebüsst worden. Und: Lugano muss vorerst ohne Philippe Furrer auskommen.

Legende: Video Sprungers Check gegen Fischer abspielen. Laufzeit 00:16 Minuten.
Aus sportaktuell vom 26.09.2015.

Ein Check gegen den Kopf von Jannick Fischer im Meisterschaftsspiel vom 26. September gegen Lausanne hat für Julien Sprunger Konsequenzen. Der Stürmer von Fribourg-Gottéron ist in einem ordentlichen Verfahren mit 4 Spielsperren belegt worden. Ausserdem muss der 29-Jährige eine Busse von 2350 Franken bezahlen. Eine Spielsperre hat Sprunger bereits abgesessen.

Philippe Furrer wird dem HC Lugano rund zwei Wochen nicht zur Verfügung stehen. Der Schweizer Nationalverteidiger laboriert an muskulären Problemen im linken Oberschenkel. Furrer hatte den Tessinern bereits beim 2:1-Sieg im Cupspiel auswärts gegen Winterthur gefehlt.

17 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Andreas Nuss, Zürich
    Ich kann mich erinnern, dass Julien Sprunger vor Jahren in die Sportlounge geladen war, um dieses Problem anzusprechen. http://www.srf.ch/sendungen/sportlounge/sportlounge-eishockey-karrierenkiller-gehirnerschuetterung Er selbst mockierte sich am meisten an den Checks auf offenem Eis. Gemäss seinen Worten seien dies die Gefährlichsten. Ich nehme an, er wird die Strafe gewissentlich annehmen und über sein Verhalten nachdenken.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Reto Bührer, Bern
    Das ist einfach nur lächerlich, Fischer hat letzte Saison in den Playoffs Loichat klar gegen den Kopf gecheckt, so dass dieser geblutet hat und es gab nicht einmal eine Strafe! Die Schiedsrichter und Einzelrichter sind einfach nur ein Witz!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Urs Hadorn, Heimberg
    Es gab schon gleiche Checks in Freiburg an einem Berner und da wurde nicht mal diskutiert, ob es eine Sperre geben soll oder nicht! (Heins an Josi) Manchmal hat man schon das gefühl, es kommt drauf an, wer "Täter" und wer "Opfer" ist...
    Ablehnen den Kommentar ablehnen