Zum Inhalt springen

National League NLA-News: Macenauer vom SCB zu den Tigers

Der SC Bern hat den auslaufenden Vertrag mit Maxime Macenauer nicht verlängert. Und: Der HC Lugano verpflichtet Verteidiger Thomas Wellinger.

Maxime Macenauer.
Legende: In Bern nicht mehr erwünscht Maxime Macenauer. EQ Images

Der SCB hat sich entschieden, den bis 2. Januar befristeten Vertrag mit Maxime Macenauer nicht zu verlängern. Dies teilte der Meister am Dienstag mit. Gemäss Klub-Website der SCL Tigers hat Macenauer im Emmental einen Vertrag bis Saisonende unterschrieben. Die Langnauer verpflichten zudem Benjamin Neukom von Freiburg für die nächsten beiden Saisons.

Legende: Video Ebbett gewinnt den Spengler Cup abspielen. Laufzeit 2:08 Minuten.
Vom 31.12.2016.

Der SCB verlängert seinerseits den Vertrag mit Andrew Ebbett um 2 Jahre bis zum Ende der Saison 2018/19. Der Center steht seit Sommer 2015 beim SCB unter Vertrag. In bisher 51 Spielen gelangen ihm 16 Tore und 25 Assists für die Berner.

Der HC Lugano muss in den nächsten Wochen auf Stürmer Giovanni Morini verzichten. Der 21-Jährige zog sich kurz vor Weihnachten eine Schulterluxation zu.

Die Tessiner sichern sich die Dienste von Thomas Wellinger. Der 28-jährige Bündner, der 6 Saisons in Biel spielte, erhält in Lugano einen Vertrag bis Ende Saison 2018/19.

Dominic Lammer vom EV Zug wird wegen eines Stockstichs gegen Genfs Daniel Rubin nachträglich für eine Partie gesperrt.

Lammers Unsportlichkeit im Video

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Fritz Frei (Fritz Frei)
    Dass Lammer einen am Boden Liegenden bewusst und vorsätzlich mit dem Stock verletzte lässt ihn als einen Kriminellen erscheinen, nicht als einen Sportler. Eine Spielsperre ist viel zu wenig, um die hinter dem Angriff stehende Charakterlosigkerit und kriminelle Energie zu bestrafen. Man muss sich nicht wundern, wenn dieser Charakterlump auch in Zukunft die Grenzen des Sports verletzt.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen