Zum Inhalt springen

National League NLA-News: SCB verpflichtet finnischen Verteidiger

Der SC Bern hat sich bis Saisonende die Dienste des Verteidigers Mikko Kousa gesichert. Der 27-jährige Finne spielte zuletzt in der KHL beim letztjährigen Spengler-Cup-Teilnehmer Medvescak Zagreb. Und: Lugano-Stürmer Giovanni Morini fällt mit einem Kniescheibenbruch aus.

Legende: Audio Bern holt Kousa (Radio SRF 1, Abendbulletin, 30.11.15) abspielen. Laufzeit 00:24 Minuten.
00:24 min, aus Eishockey vom 30.11.2015.

Mit IFK Helsinki wurde Mikko Kousa 2011 Landesmeister, zuletzt spielte er beim KHL-Club Medvescak Zagreb. «Er gilt als sehr guter Läufer mit ausgezeichnetem Passspiel und präzisem Schuss», beschreiben die Verantwortlichen des SC Bern das Profil des 27-jährigen Offensivverteidigers. Am Montag trainiert Kousa erstmals mit dem SCB.

Luganos 20-jähriger Stürmer Giovanni Morini brach sich am vergangenen Freitag im Meisterschaftsspiel gegen Zug (1:2) die rechte Kniescheibe. Wie lange er ausfällt, ist derzeit noch nicht bekannt.

Klotens wiedergenesener Goalie Luca Boltshauser (22) wird für das nächste Wochenende von den Flyers ans NLB-Partnerteam Winterthur ausgeliehen. Dort soll Boltshauser nach seiner dreimonatigen Verletzungspause (Schulter) zu Spielpraxis gelangen.

Der EHC Biel verlängerte den Vertrag mit dem Kanadier Maxime Macenauer (26) um einen Monat bis zum 23. Dezember.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Leander Niederhauser, Teufen
    Der SCB hat viele genügend gute Spieler. Es sollte bei der Mannschaft nicht wirklich ein Problem sein ala HC Davos vorne mitzuspielen. Es ist vielleicht das Problem des "Überpotentials" wie damals das Russisches Star Ensemble an Olympia das kläglich scheiterte. Einen weiteren "Top-Mann" zu kaufen wird das Problem nicht lösen. Es braucht einen Dirigenten, einen Leader und viel Herzblut. Hier scheint mir ein wenig unklar wer Leader oder Dirigent ist.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen