Zum Inhalt springen

National League NLA-News: Transfer-Hektik beim EHC Biel

NLA-Schlusslicht Biel verpflichtet per sofort den Ex-Zuger Robbie Earl. Der US-Stürmer unterzeichnete einen Vertrag bis Ende der Saison 2016/17. Dafür verlässt Topskorer Pär Arlbrandt die Seeländer per sofort.

Robbie Earl spielte diese Saison bei Färjestad (Sd). Der 30-Jährige (ex-Lakers, Zug) wird bereits am Donnerstag in Biel erwartet. Ebenfalls zum Schläpfer-Team stösst Stürmer Alexej Dostoinow. Der 26-jährige schweizerisch-russische Doppelbürger, der schon 2008/09 bei Biel gespielt hatte, war zuletzt in der KHL tätig. Er unterzeichnete bis Saisonende.

Per sofort aufgelöst wird der bis Ende Saison laufende Vertrag mit Pär Arlbrandt. Der Schwede kehrt in seine Heimat zu HV 71 zurück. Arlbrandt erzielte in 91 NLA-Partien 71 Skorerpunkte für Biel. In den nächsten 4 bis 6 Wochen nicht dabei ist Verteidiger Igor Jelovac (Sprunggelenk-Verletzung).

Verletzungssorgen beklagt auch Lugano. Verteidiger Alessandro Chiesa muss wegen eines Handbruchs bis Ende Februar pausieren.

Frühestens in einem allfälligen Playoff-Final wieder auf dem Eis ist Gregory Sciaroni vom HCD. Der 26-Jährige hatte sich Ende Dezember eine Handgelenk-Verletzung zugezogen.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Markus Schaub, Bern
    Glücklicherweise bedeutet die schwere Verletzung bei Gregory Sciaroni nicht gleich das Karrierenende. Was ich nicht verstehe, ist, dass im Davoser Spital, welches spezialisiert ist auf Knochenbrüche aller Art, nicht ein Chirurg angestellt ist, der auch solch schwere Verletzungen operieren kann und man mit der Rega nach Chur musste. Für die höchstgelegene Stadt Europas mit dem WEF und dem Spengler-Cup, übertragen nach Kanada, ist das ein absolutes MUSS und ne denkbar schlechte Visitenkarte!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen