Nur Davos feiert klaren Sieg

Meister HCD bezwang den EHC Biel auswärts mit 5:1. Die meisten Partien der 29. NLA-Runde waren aber umkämpft. Zug gewann das Spitzenspiel gegen Freiburg (3:2 n.P.). Lugano rang Bern nieder.

  • Davos gewinnt in Biel souverän
  • Liga-Topskorer Pierre-Marc Bouchard versenkt 2 Penaltys
  • Doug Shedden feiert 8. Sieg im 11. Spiel mit Lugano
  • Check von Riat gegen Geering trübt Genfer Sieg gegen ZSC

Biel – Davos 1:5

Die Seeländer standen schon nach dem ersten Drittel auf verlorenem Posten. Devin Setoguchi (11.), Dario Simion (18.) und Samuel Walser (20.) hatten den HCD früh auf Kurs gebracht. Pär Arlbrandt (44.) gelang lediglich noch der Ehrentreffer. Marc Wieser sorgte mit einer Doublette in der Schlussphase für den Endstand. Biel bleibt Tabellenletzter. Meister Davos feiert den 6. Sieg in Folge. Biel wartet seit 13 Spielen auf einen Drei-Punkte-Erfolg.

Zug – Freiburg 3:2 n.P.

Der EVZ war im Duell des Tabellenzweiten gegen den Tabellendritten insgesamt die bessere Mannschaft und ging verdient als Sieger vom Eis. Im Shootout sicherten sich die Zentralschweizer den Zusatzpunkt. Diesen verdankten die Zuger Liga-Topskorer Pierre-Marc Bouchard, der beide Versuche verwertete. Für Gottéron war einzig Sakari Salminen erfolgreich.

Video «Eishockey: NLA, Zug - Freiburg, kuriose Szene» abspielen

Wo ist der Puck? Kuriose Szene mit Sprunger und Stephan

0:19 min, vom 5.12.2015

50 torlose Minuten hatten das Penaltyschiessen erforderlich gemacht. Dabei verliefen die ersten 15 Minuten der Partie mit 4 Treffern turbulent. Immonen (5.) und Lino Martschini (12.) brachten das Heim-Team zweimal in Front. Julien Sprunger und Martin Réway (in doppelter Überzahl) glichen jeweils aus.

Lugano – Bern 4:2

Der HC Lugano behielt in einer umkämpften Partie die Oberhand. Tony Martensson (43.) sorgte mit einem Hammer im Powerplay für die Vorentscheidung. Alessio Bertaggias Empty Netter war Makulatur. Die Berner hatten sich zuvor als äusserst hartnäckig erwiesen. Zweimal konnte der SCB einen Rückstand wettmachen, zweimal hiess der Torschütze Flurin Randegger. Der diese Woche bekanntgewordene Wechsel per Ende Saison zu den Tigers schien den Verteidiger offensiv zu beflügeln. Auch wenn Lugano-Goalie Elvis Merzlikins bei beiden Toren nicht gut aussah: Der Lette rettete im Schlussdrittel mehrmals glänzend.

Genf – ZSC 3:1

Es dauerte bis zur 37. Minute, ehe in Genf das erste Tor fiel. Tom Pyatt traf per Ablenker, nur 17 Sekunden später erwischte Daniel Rubin ZSC-Goalie Niklas Schlegel in der nahen Ecke. Erneut Pyatt (48.) besiegelte die erste Zürcher Niederlage nach 5 Siegen. Mike Künzle hatte noch vor der 2. Pause verkürzen können.

Zu reden gab eine unschöne Szene: Genfs Damien Riat stiess Patrick Geering von hinten in die Bande und kassierte eine 2-plus-10-Minuten-Strafe. Der ZSC-Verteidiger konnte weiterspielen.

Lausanne – Kloten 2:1

Lausanne entschied das Duell am Strich zu seinen Gunsten und rückte bis auf einen Punkt an Kloten heran. Die Waadtländer überzeugten mit einer starken Defensivleistung. Cristobal Huet, der beim 5:7 in Davos am Freitag krank gefehlt hatte, liess lediglich einen Gegentreffer zu. Beim 0:1 durch Matthias Bieber war der Franzose machtlos. Ralph Stalder, der den Ausgleich selbst erzielte und das 2:1 durch Harri Pesonen vorbereitete, avancierte zum Mann des Spiels.

Tigers – Ambri 2:1

Die SCL Tigers feierten einen wichtigen Heimsieg gegen Tabellennachbar Ambri. Bezeichnend für die unbefriedigende Lage der Tessiner war die Entstehung des entscheidenden Treffers. Ambri brachte die Scheibe mehrmals nicht aus der eigenen Zone, Sandro Moggi profitierte und traf zum 2:1.

Sendebezug : SRF zwei, sportaktuell, 5.12.2015, 22:15 Uhr

Video «Eishockey: NLA, SCL Tigers - Ambri» abspielen

Tigers - Ambri

3:32 min, aus sportaktuell vom 5.12.2015

Resultate