Picard muss erneut zuschauen

Genfs Alexandre Picard ist auch für die 6. Partie im Playoff-Halbfinal gegen die ZSC Lions gesperrt worden. Und: Die Servettiens haben den Kanada-Schweizer Jeremy Wick unter Vertrag genommen.

Alexandre Picard verpasst auch Spiel 6 gegen die ZSC Lions.

Bildlegende: Zuschauer Alexandre Picard verpasst auch Spiel 6 gegen die ZSC Lions. Keystone

Picard hatte Dan Fritsche von den ZSC Lions im 4. Playoffspiel mit einem Check gegen den Kopf attackiert. Oliver Krüger, der stellvertretende Einzelrichter von Swiss Ice Hockey, hat nun gegen Picard eine Sperre von 2 Playoff-Partien sowie eine Busse von 800 Franken verhängt.

Video «Picards Check gegen Fritsche» abspielen

Picards Check gegen Fritsche

0:22 min, vom 3.4.2014

Vorsätzlicher Check

Gemäss dem Urteil handelt es sich bei Picards Aktion um einen vorsätzlichen Check gegen den Kopf. Der Vorsatz beziehe sich jedoch nur auf den Check, nicht auf die für Fritsche resultierende Verletzung (gebrochenes Nasenbein). Die 1. Sperre hat Picard bereits abgesessen. Genf kann gegen den Entscheid innert 5 Tagen Berufung einreichen.

Jeremy Wick zu Genf

Die Romands gaben ausserdem bekannt, dass sie auf die kommende Saison den Kanada-Schweizer Jeremy Wick verpflichtet haben. Der 24-jährige Stürmer unterschrieb einen Vertrag bis zum Ende der Saison 2016/17. Wick hatte in den vergangenen Jahren in den USA dem Universitäts-Team St. Lawrence angehört.