Playoffs in weiter Ferne: Kloten unterliegt Langnau erneut

Zum 2. Mal innert 24 Stunden hat Kloten gegen Langnau verloren. Für Ambri und Freiburg sind die Playouts Tatsache.

  • Hoffnung: Für Kloten sind die Playoff-Chancen nur noch mathematischer Natur.
  • Enttäuschung: Freiburg und Ambri kämpfen um den Klassenerhalt.
  • Ehrung: Sven Lindemann (Langnau) absolviert seine 1000. NLA-Partie.

Langnau-Kloten 4:3 n.P.

Auch die 2. Partie der beiden Nachzügler im Kampf um einen Playoff-Platz innert 24 Stunden war eine knappe Geschichte. Einen Tag nach Langnaus 3:2-Sieg nach Verlängerung waren die Tigers diesmal im Penaltyschiessen erfolgreich, nachdem Klotens Drew Shore in der Schlussminute zum 3:3 ausgleichen konnte. Zum Matchwinner avancierte Ville Koistinen, der im Shootout als einziger Akteur verwertete. Kloten fehlen auf Rang 8 bei 5 ausstehenden Partien 10 Punkte.

Genf-Freiburg 6:3

Mit dem 4. Saisonsieg in Serie liegt Genf weiter voll auf Playoff-Kurs. Das Romand-Derby wurde bereits früh in vorentscheidende Bahnen gelenkt: Cody Almond nach 4 bzw. Nathan Gerbe nach 7 Minuten schossen das Heimteam mit 2:0 in Führung. Nach dem 3:0 durch Arnaud Jaquemet (22.) schien der Widerstand Freiburgs endgültig gebrochen. Gottéron kam dank Julien Sprunger und Roman Cervenka noch auf 3:5 heran, die Hypothek stellte sich schliesslich aber doch als zu gross heraus. Nach der 6. Niederlage in Serie verpasst Gottéron die Playoffs.

Davos-Ambri 3:2

In einer spektakulären Partie schrieben ein Jubilar und ein Rückkehrer die entscheidenden Geschichten: Ahren Spylo skorte bei seinem 1. Einsatz beim Comeback für die Bündner zum zwischenzeitlichen 2:0 (26.), Beat Forster bereitete mit seinem 300. Skorerpunkt das 3:2-Endergebnis durch Marc Wieser (40.) vor. Die «Biancoblu» kämpfen somit in dieser Saison um den Klassenerhalt, Davos hingegen festigte den 5. Tabellenrang.

Der Kampf am Strich

Rang
Team
SpielePunkte
5.Davos4468
6.Genf4566
7.Biel4464
8.Lugano4662




9.Langnau4556
10.Kloten4552

Lugano-Zug 5:3

Für Lugano sind die Playoffs zum Greifen nah: Gegen den Tabellendritten aus Zug machten es die Tessiner aber unnötig spannend. Mit dem 4:0 durch Damien Brunner nach 37 Minuten schien die Partie entschieden. Doch Zug kämpfte sich noch einmal zurück und verkürzte jeweils im Powerplay durch Sandro Zangger und zweimal David McIntyre. Trotz Überzahl in den letzten Minuten konnte der EVZ aber nicht mehr ausgleichen. Brunner gelang kurz vor Schluss noch der Empty-Netter für Lugano.

Video «Lugano rehabilitiert sich für Derby-Pleite» abspielen

Matchzusammenfassung Lugano - Zug

4:03 min, aus sportpanorama vom 5.2.2017

Neben Brunner (2 Tore, 2 Assists) überzeugte bei Lugano auch Verteidiger Julien Vauclair mit 3 Skorerpunkten. Zug verlor damit nach dem 3:5 gegen Davos am Samstag auch das 2. Spiel des Wochenendes mit dem gleichen Skore und verpasste es damit, die Tabellenführung zu übernehmen.

Sendebezug: Radio SRF 3, Abendbulletin, 05.02.17

Lindemann ist ein «Tausender»

Langnaus Lindemann bestritt gegen Kloten als 9. Spieler seine 1000. NLA-Partie. An der Spitze steht ZSC-Captain Mathias Seger (1113).