Rückkehrer Mueller bereits wieder in Torlaune

Eben erst aus Nordamerika zurückgekehrt, traf Peter Mueller für die Flyers in Genf. Der beste Torschütze der vergangenen NLA-Saison plant diesmal einen längeren Aufenthalt im Zürcher Unterland.

Video «Eishockey: Interview mit Peter Mueller (engl.)» abspielen

Peter Mueller nach dem Auftritt in Genf (engl.)

1:02 min, vom 18.10.2014

«It's great to be back!», freute sich ein erschöpfter aber überglücklicher Peter Mueller am Freitagabend in der Genfer Vernets-Halle. Am Mittwoch war Mueller mit seiner Familie in Zürich gelandet, am Freitag wurden die nötigen Papiere beschafft, wenige Stunden später stand Mueller im Flyers-Dress auf dem Eis.

Und der Amerikaner tat nach kurzer Angewöhnungszeit genau das, was er selbst und alle anderen von ihm erwarten: er traf. In doppelter Überzahl erzielte Mueller den 3:3-Ausgleichstreffer und leistete damit seinen Beitrag zum vierten Sieg (4:3) der Flyers in Serie.

Video «Eishockey: NLA, Genf-Servette - Kloten Flyers» abspielen

Eishockey: NLA, Genf-Servette - Kloten Flyers

4:35 min, aus sportaktuell vom 17.10.2014

Kein Glück im Westen

Mit 24 Toren in der Qualifikation und 2 Treffern in den Playoffs war Mueller in der vergangenen Spielzeit der treffsicherste Mann auf Schweizer Eis. Im Sommer packte er seine Taschen wie erwartet, um es in der NHL zu versuchen. Doch im Kader der St. Louis Blues war kein Platz für den 26-jährigen Stürmer.

Statt in der AHL auf seine nächste Chance zu warten, sehnte sich Mueller zurück nach der Zeit in Kloten.

«Kloten war die einzige Option»

Bei den Flyers rannte er offene Türen ein, rasch war der Vertrag unter Dach und Fach. «Kloten war für mich die einzige Option in der Schweiz. Meine Familie und ich wurden hier im letzten Winter so gut behandelt», schwärmt Mueller vom Klub und dessen Umfeld.

Unverhofft haben diese ihren Goalgetter zurück. Und diesmal soll sein Aufenthalt länger dauern. «Absolut», so Muellers kurze, aber klare Antwort auf die Frage, ob er mehrere Jahre in Zürich bleiben wolle.

Sendebezug: SRF zwei, sportaktuell, 17.10.2014, 22:20 Uhr.