SCL Tigers beissen zurück

Die SCL Tigers (4:0 gegen Bern) und Zug (5:0 gegen Lugano) haben sich für die am Vortag erlittenen Niederlagen revanchieren können. Biel und Ambri mussten erneut als Verlierer vom Eis.

  • Revanche geglückt: Zug und die SCL Tigers revanchierten sich für die Niederlagen, die sie gegen die gleichen Teams am Freitag erlitten hatten.
  • Revanche nicht geglückt: Ambri verliert erneut knapp gegen Freiburg und Biel muss sich Kloten wieder geschlagen geben.
  • Kurios: Genfs Romain Loeffel erwischt ZSC-Keeper Niklas Schlegel mit einem Schuss aus dem eigenen Drittel.
  • Tobias Stephan (Zug) und Ivars Punnenovs (SCL Tigers) kommen zu ihren 1. Saison-Shutouts.

SCL Tigers - Bern 4:0

Am Vortag in Bern war es Ramon Untersander gewesen, der das Skore nach 25 Sekunden eröffnet hatte. Im «Rückspiel» in Langnau dauerte es nur eine Sekunde länger, ehe Claudio Moggi der 1. Treffer gelang. Die Weichen endgültig auf Sieg stellten die Tigers dann kurz nach Spielmitte, als der Ex-SCB-Stürmer Pascal Berger (34.) und nur 4 Minuten später der Finne Elo Eero in doppelter Überzahl auf 3:0 erhöhten. Chris DiDomenico setzte dann gut 3 Minuten vor dem Ende noch einen drauf und verwandelte die Ilfis-Halle endgültig in eine Festhütte.

Zug - Lugano 5:0

Gehässig ging es in Zug zu und her. Am Ende verteilte das Schiedsrichter-Gespann über 80 Strafminuten. Wenn sich die Akteure nicht gerade prügelten, bestimmte der EVZ mehrheitlich die Gangart. Dominic Lammer brachte sein Team mit einem Doppelschlag innert 13 (!) Sekunden in der 16. Minute auf Siegkurs. Josh Holden kurz vor der 1. Drittelspause und Carl Klingberg kurz danach sorgten mit ihren Powerplay-Treffern für einen komfortablen Vorsprung, den die Zentralschweizer nicht mehr aus der Hand gaben.

Ambri - Freiburg 1:2

Erneut war es eng und erneut behielt Gottéron das bessere Ende für sich. Nach dem 3:2-Heimsieg n.V. am Freitag doppelten die Saanestädter in Ambri nach. Dank dem Sieg rückten die «Drachen» bis auf 2 Punkte an die Nordtessiner heran. Konnte Thibaut Monnet die erstmalige Führung der Gäste noch ausgleichen, schaffte Ambri nach dem 2:1 durch Roman Cervenka in der 48. Minute keine Reaktion mehr.

Video «Kloten schlägt Biel auch im Rückspiel» abspielen

Biel - Kloten

2:21 min, aus sportaktuell vom 15.10.2016

Biel - Kloten 3:4 n.V.

Drew Shore war der Matchwinner für die Zürcher Unterländer beim Gastspiel in Biel. Der US-Amerikaner erwischte EHCB-Keeper Jonas Hiller in der Verlängerung mit einem Handgelenkschuss. Shore war es bereits gewesen, der das Skore nach nur gerade 46 Sekunden eröffnet hatte. Dreimal gingen die Klotener in der regulären Spielzeit in Führung, dreimal kämpfte sich Biel wieder zurück, letztmals in der 53. Minute durch Toni Rajala.

Genf-Servette - ZSC Lions 4:5 n.V.

So ein Tor kriegt man selten zu sehen: Romain Loeffel zieht aus dem eigenen Drittel ab – und erwischt damit ZSC-Keeper Niklas Schlegel (21.). Es war das 2:1 für die Genfer, die zuvor bereits durch Kevin Romy in Führung gegangen waren (5.). Als Daniel Rubin mit seinem 2. Treffer des Abends das 4:2 erzielte (52.), schien die Partie entschieden. Doch Fabrice Herzog (56.) und Roman Wick (57.) retteten ihr Team noch in die Verlängerung. Dort war es Chris Baltisberger, der die nicht mehr für möglich gehaltene Wende perfekt machte.

Video «Einmal über das ganze Feld: Loeffel überrascht Schlegel» abspielen

Einmal über das ganze Feld: Loeffel überrascht Schlegel

0:16 min, vom 15.10.2016

Sendebezug: Laufende Berichterstattung zur NLA

Resultate