Siebter Streich der ZSC Lions

Die ZSC Lions haben mit einem 3:1 im Derby gegen die Kloten Flyers den 7. Sieg in Serie gefeiert. Zu einem 6:4-Auswärtserfolg kam Ambri beim HC Davos. Mit Lugano gewann auch der zweite Klub aus dem Tessin.

Die ZSC Lions sind in der NLA das Team der Stunde. Dank dem siebten Sieg in Serie baute das Team von Mark Crawford seinen Vorsprung auf Verfolger Fribourg-Gottéron auf 5 Punkte aus.

Zwei Powerplay-Tore

Der Erfolg im Derby gegen die Kloten Flyers (der 2. im 3. Aufeinandertreffen der beiden Rivalen) war verdient und geriet nie in Gefahr. Chris Baltisberger brachte die ohne ihren erkrankten Captain Mathias Seger angetretenen «Löwen» vor über 11'000 Zuschauern nach 12 Minuten in Führung. Topskorer Luca Cunti und Roman Wick sorgten im zweiten Abschnitt mit zwei Powerplay-Toren definitiv für klare Verhältnisse in Oerlikon.

Flyers wieder harmlos

Die zuletzt formschwachen Klotener, die am Samstag beim 6:1 über die Lakers Aufwärtstendenz angedeutet hatten, kamen nach 48 Minuten durch Verteidiger Félicien Du Bois zum Ehrentreffer. Ansonsten zeigten sich die «Flieger» offensiv wieder von der harmloseren Seite.

Ambri siegt in Davos

Zu einem 6:4-Erfolg in Davos kam Ambri-Piotta. In einem turbulenten Spiel vergaben die Tessiner zunächst eine 2:0-Führung. Davos lag im Schlussdrittel mit 4:3 vorne, ehe Mattia Bianchi, Alexandre Giroux und Alain Miéville noch den Leventiner-Sieg herausschossen. Mitentscheidend war eine 5-Minuten-Strafe gegen HCD-Verteidiger Robin Grossmann in der 56. Minute.

Lugano in der Overtime

Der HC Lugano, der am Samstag beim SC Bern 3:4 nV verloren hatte, kam am Sonntag zu einem 2:1-Sieg in der Overtime gegen Genf-Servette. Stürmer Brett McLean traf in der 65. Minute für die Tessiner. Die ersten beiden Treffer durch Genfs Matt Lombardi und Luganos Fredrik Pettersson waren bereits in den ersten 11 Minuten gefallen.

Resultate