So kam es zu den Auswärtssiegen von Lugano und Bern

Lugano gewann im 1. Playoff-Halbfinalspiel gegen Genf gleich mit 5:0. Bern siegte auswärts gegen Davos mit 5:4 n.V. Das Spielgeschehen der beiden Partien im Ticker.

Genfs Löffel im Duell mit Luganos Morini.

Bildlegende: Viele Zweikämpfe - Viele Strafen. Genfs Löffel im Duell mit Luganos Morini. EQ Images

Playoff-Halbfinals: Genf - Lugano // Davos - Bern

Der Ticker ist abgeschlossen.
  • 23 :03

    Die Gäste gehen als Sieger nach Hause

    Sowohl in Genf wie auch in Davos müssen sich die Heimteams geschlagen geben. Luganos Sieg gegen Genf-Servette war nie wirklich in Gefahr – Der SCB traf nach der Aufholjagd der Bündner in der Overtime.

    Die Tessiner und die Berner führen nach dem 1. Halbfinal-Spiel in ihren Duellen mit 1:0. Am Samstag geht es weiter: Verfolgen Sie die Partie zwischen Bern und Davos ab 20:00 Uhr live auf SRF zwei.

  • 22 :57

    Das 5:0 vielleicht etwas gar deutlich

    Lugano gewinnt in Genf verdient – das Resultat fällt aber gar hoch aus. Die Gäste zeigten sich zwar sehr effizient in der Chancen-Auswertung und nahmen Geschenke der Genfer Abwehr dankend und kaltblütig an.

    Das Heimteam dominierte allerdings den Mittelabschnitt, scheiterte aber bei unzähligen Möglichkeiten immer wieder am starken Merzlikins und der soliden Abwehr der Luganesi.

  • 22 :51

    LUGANO GEWINNT MIT 5:0

    Die Partie ist zu Ende. Die Gäste aus Lugano gehen als Sieger vom Eis - Goalie Merzlikins feiert einen Shutout.

  • 22 :49

    TOR LUGANO (59.)

    Auch der neue Mann im Genfer Tor muss sich bezwingen lassen. Morini erwischt Giovannini und freut sich über das 5:0.

  • 22 :44

    --> Davos – Bern: BERN GEWINNT (67.)

    Berger trifft aus spitzem Winkel zum entscheidenden 5:4. Voraus geht ein Fehler von Picard. Der Davoser verliert den Puck am linken Pfosten.

  • 22 :42

    Strafen über Strafen (56.)

    Die Strafbank füllt sich auf beiden Seiten. In der 55. Minute muss Genfs Rubin wegen Beinstellens raus. 1 Minute später folgen Douay (Genf) und Furrer (Lugano). Lapierre (Lugano) handelt sich zudem noch eine 10-Minuten-Strafe ein. Sartori übernimmt seine 2 Minuten-Strafe.

  • 22 :37

    Genf komplett (53.)

    Die Strafe gegen Bezina geht ohne nennenswerte Möglichkeit der Luganesi zu Ende. Die Tessiner gehen auf Nummer sicher und möchten keinen Konter riskieren.

  • 22 :33

    Der Frust ist gross (51.)

    Lapiere provoziert Genf-Captain Bezina. Dieser lässt die Fäuste sprechen. Die Folge: Bezina muss für 2 Minuten auf die Strafbank – Lugano agiert in Überzahl.

  • 22 :30

    TOR LUGANO (49.)

    Ein kapitaler Fehlpass von Genf-Goalie Mayer entscheidet die Partie. Mayer kommt aus dem Tor und spielt den Puck direkt auf den Stock von Walker. Der Center lässt sich nicht zweimal bitten und trifft zum 4:0.

    Mayer zertrümmert daraufhin seinen Stock und verschwindet in die Kabine. Ersatzmann Giovannini übernimmt seine Position im Tor der Genfer.

    Video «Mayers haarsträubender Fehler führt zum 0:4» abspielen

    Mayers haarsträubender Fehler führt zum 0:4

    0:41 min, vom 17.3.2016

  • 22 :24

    Kurzer Unterbruch

    Ein Plexiglas muss repariert werden. Nach einer kurzen Pause kann es in Genf weitergehen.

  • 22 :23

    Mercier verpasst (46.)

    Der Verteidiger zieht aus aussichtsreicher Position ab, doch der Puck geht knapp am Tor vorbei. Wie viele Chancen brauchen die im Viertelfinal so effizienten Genfer im heutigen Spiel denn noch, um das 1. Tor zu erzielen?

  • 22 :19

    Die Genfer am Verzweifeln (45.)

    Der 1. Treffer für die Genfer wäre schon längst fällig, aber die Romands bringen die Scheibe trotz mehreren Abpraller von Merzlikins einfach nicht ins Tor der Luganesi. Lange haben die Servettien nicht mehr Zeit.

  • 22 :16

    --> Davos – Bern: Verlängerung

    Nach 60 Minuten steht es 4:4. Davos konnte am Ende des Schlussdrittels noch in Überzahl agieren, konnte den Sack aber nicht frühzeitig zu machen. Es geht in die Overtime.

  • 22 :14

    Kämpft sich Genf ebenfalls zurück?

    In Davos konnte das Heimteam einen 3-Tore-Rückstand wettmachen. Gelingt das den Genfern ebenfalls? Die Scheibe ist erneut auf dem Eis, das Schlussdrittel hat begonnen.

  • 22 :12

    --> Davos – Bern: DAVOS GLEICHT DURCH AMBÜHL AUS (56.)

    Die Berner handeln sich 5 Minuten vor Schluss eine dumme Strafe ein: Zu viele Spieler auf dem Eis. Nach wenigen Spielsekunden wird eine weitere Strafe gegen den SCB angezeigt. Bevor es zur Aussprache dieser kommt, erzielt Ambühl den Ausgleich. Besonders bitter für Bern: Für die Gäste geht es in Unterzahl weiter. Plüss muss wegen Stockschlags in die Zwangspause.

  • 22 :07

    Partie bereits entschieden?

    Nach 2 Dritteln steht es in Genf 2:0 für die Gäste aus Lugano. Obwohl das Heimteam im Mittelabschnitt das spielbestimmende Team war und dominierte, bejubelten kurz vor der Sirene die Tessiner ein weiteres Tor. Genf konnte mehrmals in Überzahl agieren, kam dabei zu vielversprechenden Möglichkeiten, scheiterte aber immer wieder am starken Merzlikins.

    Die Bianconeri führen nach 40 Minuten konfortabel mit 3:0.

  • 21 :57

    TOR LUGANO (40.)

    1,20 Sekunden vor Drittelsende entwischt Klasen der Genfer Verteidigung. Der Schwede macht mit dem 3:0 wohl alles klar.

    Video «Klasen trifft kurz vor der zweiten Pause zum 3:0» abspielen

    Bricht Klasen den Genfern das Genick?

    0:38 min, vom 17.3.2016

  • 21 :54

    Merzlikins pariert stark (38.)

    Lugano hat einen Mann zu viel auf dem Eis und Genf kommt somit erneut zum Überzahl-Spiel. Das Heimteam stürmt an und kommt zu einer guten Chance. Torhüter Merzlikins lässt gleich mehrmals abprallen, aber die Scheibe findet den Weg hinter die Linie nicht.

  • 21 :52

    Heimteam auch in Unterzahl gefährlich (37.)

    Von Lugano ist in diesem Mitteldrittel nicht viel zu sehen. Selbst in Überzahl können die Tessiner keine Chancen kreieren und Genf ist dem Anschlusstreffer im Boxplay näher.

  • 21 :49

    --> Davos – Bern: AMBÜHL MIT DEM ANSCHLUSSTREFFER (44.)

    Nach dem Unterzahl-Tor folgt nun der Treffer in Überzahl. Blum sitzt auf der Strafbank und Davos Captain Ambühl erwischt Stepanek zwischen den Schonern.

Sendebezug: SRF zwei/info, sportlive, 17.03.2016, 20:00 Uhr