Spitzenteams wollen vor Nati-Pause punkten

Bevor ab nächstem Montag die Meisterschaft wegen der Nati-Pause für 12 Tage ruht, tragen die einzelnen NLA-Teams in dieser Woche noch zwischen einer und drei Partien aus. An der Tabellenspitze spitzt sich dabei der Kampf um den Quali-Sieg und das Playoff-Heimrecht weiter zu.

Wer hat am Ende der 50 Quali-Runden die Nase vorne?

Bildlegende: Fribourg oder Bern? Wer hat am Ende der 50 Quali-Runden die Nase vorne? EQ Images

Vieles deutet darauf hin, dass Fribourg-Gottéron (86 Punkte) und Bern (83) den Quali-Sieg unter sich ausmachen. Beide Equipen haben von den 10 Partien seit dem Jahreswechsel 8 gewonnen. Der Leader ist gar seit 6 Spielen ohne Niederlage.

Beide Teams stehen am Samstag und am Sonntag im Einsatz. Fribourg empfängt zuerst den ZSC und gastiert danach in Davos. Bern hat das etwas leichtere Programm: Nach dem Gastspiel in Lugano empfangen die «Mutzen» die Rapperswil-Jona Lakers. Sollte Fribourg Platz 1 bis zur Nati-Pause behaupten, hätte der SCB danach nur noch 5 Runden Zeit, um sich den Quali-Sieg zu holen.

Spielverderber ZSC?

Eventuell weiten die ZSC Lions (78), die ihre letzten 6 Spiele alle gewonnen haben, den Zwei- noch in einen Dreikampf aus. Ein Vollerfolg in Fribourg wäre für die Crawford-Truppe indes Pflicht.

Hinter dem Meister verspricht der Kampf um Platz 4 und damit Heimrecht im Viertelfinal spannend zu werden. Zug kann sich schon heute Dienstag gegen Kloten ein Polster erarbeiten.

Resultate