Zum Inhalt springen

National League Sprunger schiesst Fribourg zum ersten Sieg

Quali-Sieger Fribourg-Gottéron hat sich im Kampf um den Meistertitel gegen den SC Bern zurückgemeldet. Julien Sprunger schoss beim äusserst umkämpften 1:0-Heimsieg im Schlussabschnitt den einzigen Treffer für das Heimteam.

Es dauerte 48 Minuten, bis die 6700 lautstarken Zuschauer in Freiburg den ersten Treffer zu sehen bekamen: Andrej Bykow und Benjamin Plüss kombinierten sich durch die SCB-Defensive, ehe Julien Sprunger mustergültig bedient wurde und dieser den Puck einschiessen konnte. Es war der zweite Treffer der Freiburger Paradelinie in diesem Final und zugleich die Krönung eines beeindruckenden Sturmlaufs im Schlussabschnitt.

«Das war ein super Spiel von uns», analysierte der Torschütze nach dieser «sehr taktischen» Partie. «Unser Hauptziel war es, kein Tor zu kassieren, und das ist uns perfekt gelungen. Wir wissen, dass wir jederzeit für ein Tor gut sind.» Wenn man gut defensiv spiele, so Sprunger, dann reiche auch ein einziger Treffer zum Erfolg.

Verhängnisvolles Foul von Furrer

Mit diesem Tor war das Spiel, das zuvor zwar intensiv aber chancenarm verlaufen war, so richtig lanciert. Die Berner waren sofort bemüht, den Ausgleich zu erzielen, doch Verteidiger Philippe Furrer kassierte 8 Minuten vor dem Ende wegen eines «Notbremse-Fouls» an Sprunger eine 2+2-Minuten-Strafe. In dieser verpassten Romain Loeffel mit einem Knaller an die Latte sowie Simon Gamache aus kurzer Distanz das mögliche 2:0.

Sprunger: «Wir sind zurück!»

In der Schlussminute gelang dem SCB der Ausgleich dann auch mit einem 6. Feldspieler nicht mehr. Damit durfte Gottéron-Keeper Benjamin Conz auch gleich seinen 1. Shutout in den laufenden Playoffs feiern. Fribourg hat nun die Chance, die Finalserie am Donnerstag zum 2:2 auszugleichen. «Wir wissen, dass wir auch in Bern gewinnen können», blickte Sprunger bereits voraus. «Wir sind zurück!»

Die Berner lange mit Vorteilen

Der SCB dürfte in der Analyse dieses 3. Spiels der ersten halben Stunde nachtrauern. Die Berner erspielten sich gegen vorsichtig agierende Freiburger einige gute Möglichkeiten, Jeff Campbell beispielsweise hätte nach 9 Minuten das 1:0 erzielen müssen. Der Kanadier verfehlte jedoch das leere Tor.

Später hatten auch Geoff Kinrade, Martin Plüss und Pascal Berger das Führungstor auf dem Stock - teilweise bei doppelter Überzahl. «Es war wirklich sehr knapp heute Abend», analysierte der Berner Joël Vermin. «Dass wir im Powerplay nicht reüssieren konnten, war am Ende entscheidend.»

Heins verletzt

Heins verletzt

In der 25. Minute prallte Gottéron-Verteidiger Shawn Heins nach einem Check unglücklich kopfvoran in Teamkollege Greg Mauldin. Der Kanadier, der minutenlang benommen liegen blieb, ist gemäss Informationen von SRF ansprechbar, habe allerdings leichte Gefühls-Störungen in den Händen. Heins verbringt die Nacht zur Überwachung im Spital.

9 Kommentare

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von d.hinterfrager, Ob der Halden
    Dieser Schubser vor dem Tor wurde und wird sonst NIE gepfiffen. Dass die Schiris auf die folgende dramatische Entwicklung mit Heins diese Strafe für Collenberg aussprechen zeigt auf, dass diese mit der Spielleitung im Playoff (mehr Härte zulassen) nicht zurecht kommen. Hingegen werden Behinderungen und Halten toleriert. Die Gewöhnung an diese Auslegung wird den Schweizer Spielern in den kommenden internationalen Begegnungen schlecht bekommen!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Otti Quinto, Birmensdorf
    Sehe ich nicht ganz so. Die 5 plus kann man durchaus geben, aber eine folgende Strafe wird ganz sicher nicht nötig sein.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Manuel, Fehraltorf
    Das mit den Schiedsrichter kann sein, muss aber nicht. Eine 5 Minuten Strafe gegen Collenberg war viel zu hart. Das es eine Strafe war ist klar. Aber es war im keine Absicht den Spieler zu verletzen zu unterstellen. Wichtig ist jetz allerdings nur dass sich der Spieler möglichst bald erholt.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen