Tigers gewinnen Berner Derby - Lugano am Tabellenende

Die SCL Tigers bezwingen im Berner Derby den SCB trotz einem Horrorstart. Lugano ist nach der Kanterniederlage in Zug Tabellenletzter. Leader Freiburg besiegt Meister Davos.

  • Mit Devin Setoguchi (Davos) und Maxime Macenauer (Biel) treffen zwei Neuzugänge bei ihrem Debüt.
  • Biel-Coach Kevin Schläpfer lässt sich nach dem Sieg gegen Kloten vom Anhang feiern.
  • Fünf Heimsiege - nur die ZSC Lions siegen auswärts.

SCL Tigers – Bern 4:2

Die Partie schien nach 2 Minuten ihren erwarteten Lauf zu nehmen, als Bern nach einem Doppelschlag durch Martin Plüss und Ramon Untersander bereits mit 2:0 führte. Doch anders als noch beim 1:7 zum Saisonauftakt kämpften sich die Tigers eindrücklich zurück. Nils Berger erzielte in der ausverkauften Ilfis-Halle in der 38. Minute das vielumjubelte Siegtor. Dank den drei Punkten geben die Langnauer die rote Laterne an Lugano ab.

EV Zug – Lugano 5:1

Der HC Lugano findet weiter nicht aus dem Tief und ist nach der 4. Niederlage in Folge Tabellenletzter. Das Team von Patrick Fischer liess bei der 1:5-Klatsche gegen den EV Zug jegliche Aggressivität und Spielwitz vermissen. Das Heimteam lag bereits nach 39 Minuten mit 5:0 vorne, Jarkko Immonen durfte sich als Doppeltorschütze feiern lassen. Für Lugano-Coach Patrick Fischer dürfte es langsam aber sicher eng werden.

Biel – Kloten 3:2

Beide Mannschaften präsentierten in der Tissot Arena einen Neuzugang. Für Kloten debütierte der Kanadier James Sheppard, der sich einen Assist zum 2:3-Anschlusstreffer notieren liess. Noch besser machte es aber Biel-Neuling Maxime Macenauer: Keine 2 Minuten waren gespielt, als der 26-Jährige ein Zuspiel von Dave Sutter verwertete und die Bieler damit früh auf die Siegestrasse brachte – was für ein Einstand für den Kanadier. Mit den 3 Punkten überholen die Seeländer Kloten und hieven sich über den Strich. Biel-Coach Kevin Schläpfer, der Anfang Woche mit einem Engagement als Nati-Coach geliebäugelt hatte, liess sich nach der Partie von den Fans feiern.

Fribourg-Gottéron – Davos 4:2

Dank des Sieges gegen den Meister verteidigt Freiburg den Platz an der Tabellenspitze. Julien Sprunger machte für das Heimteam gleich zweimal eine Davoser Führung wett. Debütant Devin Setoguchi und Dick Axelsson hatten die Tore für die Bündner erzielt. Die Entscheidung zugunsten der Saanestädter fiel erst kurz vor Spielende – und mit einer grossen Portion Glück: HCD-Verteidiger Samuel Guerra lenkte in der 57. Minute zentral vor dem Tor die Scheibe zur erstmaligen Gottéron-Führung ins eigene Gehäuse ab.

Lausanne – ZSC Lions 1:2 n. V.

Die ZSC Lions haben eine wenig spektakuläre Partie gegen Lausanne dank einem Overtime-Treffer von Robert Nilsson für sich entschieden. Zuvor hatten die Gäste aus Zürich trotz mehrminütigem Überzahlspiel nicht reüssiert. Grossen Anteil am Sieg hatte - einmal mehr - Auston Matthews: Der 18-Jährige glich die Partie mit seinem 9. Saisontreffer in der 48. Minute aus. Lausanne war im 1. Drittel durch Harri Pesonen in Führung gegangen.

Ambri-Piotta – Genf-Servette 5:2

Nach zuvor 4 Niederlagen in Serie feierte Ambri den 2. Sieg in Folge. Die Leventiner bewiesen dabei vor heimischem Publikum grosse Moral: Mit Toren kurz vor und nach der 2. Pause drehten Inti Pestoni und Adrien Lauper die Partie für Ambri. Johan Fransson und Arnaud Jaquemet hatten Genf bis zur Spielmitte mit 2:1 in Führung gebracht. Für das Heimteam zeichnete sich Thibaut Monnet als Doppeltorschütze aus. Dank der jüngsten Erfolge sitzt Ambris viel kritisierter Trainer Serge Pelletier wieder fester im Sessel.

Sendebezug: SRF zwei, sportaktuell, 16.10.2015, 22:20 Uhr.

Resultate